Di, 23. Oktober 2018

Starb mit 93

15.11.2016 12:02

Große Trauer um Schwarzeneggers "Ziehvater"

Arnold Schwarzeneggers "Ziehvater" und politischer Mentor Alfred Gerstl ist tot. Der ehemalige ÖVP-Politiker ist Dienstagfrüh im 94. Lebensjahr in Graz gestorben, teilte der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit. Erst im Sommer war Schwarzenegger anlässlich Gerstls 93. Geburtstag zu Besuch gewesen.

"Mit dem Tod von Alfred Gerstl verliert die Steiermark eine große Persönlichkeit, die unser Land auf vielfältige Art bereichert hat: als Gemeinderat in Graz, Präsident des Bundesrates sowie als väterlicher Freund und großer Förderer von Arnold Schwarzenegger. In diesen schweren Stunden der Trauer und des Abschiednehmens gilt meine Anteilnahme seiner Gattin Heidi und der Familie", erklärte Schützenhöfer in einem Facebook-Eintrag.

Gerstl wurde 1923 in Graz als Sohn eines Juden und einer zum Judentum konvertierten Katholikin geboren. Unter dem Nationalsozialismus entging er nur knapp der Deportation in ein Konzentrationslager und schloss sich gegen Kriegsende einer Widerstandsgruppe an. Nach dem Zweiten Krieg war er Sänger in Gasthäusern und eröffnete 1954 eine Trafik. Diese führte er bis zu seiner Pensionierung 1992. Gerstl war außerdem Mitglied der ÖVP und 1970 in die Bezirksparteileitung des Grazer Gemeindebezirks Jakomini gewählt. 1973 kam er in den Grazer Gemeinderat, dem er bis 1987 angehörte. Im selben Jahr wurde er als Mitglied des Bundesrats in Wien vereidigt, dem er 13 Jahre lang angehörte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.