Mi, 20. März 2019
30.09.2016 11:22

Schwer krank

Hugh Hefner wiegt nur noch 40 Kilo

Sorge um "Playboy"-Gründer Hugh Hefner: Der 90-Jährige ist einem Bericht zufolge schwer krank und völlig abgemagert. Besucher müssen eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, bevor sie zu dem legendären Zeitschriftenmacher vorgelassen werden.

Wie die "New York Post" berichtet, soll es um die Gesundheit Hefners nicht gut stehen. Seit Monaten habe man ihn nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. "Er sieht aus, als hätte er höchstens noch 40 Kilo und wäre schwerstkrank. Sein Umfeld versucht, dies zu verheimlichen. Man muss sogar eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, wenn man ihn sehen möchte", schildert ein Bekannter.

Ein Sprecher des Magazinchefs hält dagegen: "Hugh Hefner geht es gut. Es ist aber kein Geheimnis, dass er seit Jahren an Rückenschmerzen leidet, die es für ihn schwer machen, umherzugehen. Mit seinen 90 Jahren genießt er sein Leben und ist immer noch in die täglichen Arbeiten für sein Magazin involviert." Ein Magazin, das mittlerweile völlig anders ist, als er es erfunden hat. Seit diesem Jahr zeigt die US-amerikanische Ausgabe keine nackten Damen mehr, jüngst wurde sogar eine Fotostrecke mit einer Muslima ins Heft genommen.

Siehe dazu das Video: Muslima und züchtige Bunnys

Das letzte Foto des berühmten Bunny-Erfinders stammt von Sommer und wurde auf seinem Twitteraccount veröffentlicht.

Hefner lebt in der berühmten "Playboy"-Villa in Los Angeles, die im August für 100 Millionen Dollar (88,53 Mio. Euro) verkauft wurde. Beim Verkauf wurde ihm ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter