Sa, 23. Juni 2018

Betrugs-Welle

22.09.2016 17:02

Kärntner Firmen mit Sexfilmen erpresst

Eine riesige Betrugs-Welle hat das Land erfasst, in Kärnten wurden Hunderte Unternehmer mit gefälschten Anwaltsschreiben bombardiert! Per Fax wird den Empfängern vorgeworfen, im Internet illegal Erotikfilme angesehen und Urheberrechte verletzt zu haben. Bundeskriminalamt und Wirtschaftskammer warnen.

Martin Sablatnig vom Wirtschaftskammer-Rechtsservice: "In einigen Stunden haben sich Donnerstag 150 Unternehmer wegen des Schreibens gemeldet." In dem Fax werfen deutsche Anwälte Empfängern vor, Sexfilme im Netz angesehen, verfügbar gemacht und Urheberrechte verletzt zu haben. Um auf Anzeigen zu verzichten wird die Überweisung von 950 Euro als Vergleich verlangt. Ansonsten würden 8500 Euro Gerichtskosten fällig, heißt es.

Wie Recherchen ergeben haben, gibt es die Berliner Anwaltskanzlei gar nicht. Die Wirtschaftskammer und jetzt sogar das Bundeskriminalamt warnen vor der perfiden Betrugs-Masche. Es wird allen Empfängern geraten, die Schreiben nicht zu beantworten und auf keinen Fall zu bezahlen, so das Bundeskriminalamt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.