Di, 19. Juni 2018

Strafe verbüßt

13.09.2016 22:19

Ex-Innenminister Strasser ist wieder freier Mann

Der frühere Innenminister Ernst Strasser, der in der sogenannten Lobbying-Affäre zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden war, ist am Dienstag aus der Haft entlassen worden. Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe darf sich der Ex-ÖVP-Politiker, der seit Ende Mai des Vorjahres eine Fußfessel trug, wieder als freier Mann fühlen.

Strasser war wegen Bestechlichkeit zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Sein erster Antrag auf Erlass der restlichen Strafe war im März noch abgewiesen worden, vor Kurzem fand er aber eine gnädige Richterin.

Am Dienstag wurde Strasser, der seine Haft in der Justizanstalt Wien-Simmering verbüßte, ebendort die Fußfessel abgenommen, die er seit 16 Monaten getragen hatte, wie eine Sprecherin auf ORF-Anfrage bestätigte. Der Ex-Innenminister (2000 bis 2004) werde behandelt wie jeder andere Gefangene, so die Sprecherin, einen Promi-Bonus habe es nicht gegeben. "Herr Dr. Strasser wird heute das Haus verlassen und ist dann ein freier Mann", sagte die Sprecherin der Justizanstalt, Klaudia Osztovics, im Ö1-"Morgenjournal".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.