Do, 21. März 2019
05.09.2016 15:49

Volksfest-Übergriffe

Früher Zapfenstreich für junge Flüchtlinge in Wels

Nach sexuellen Übergriffen am Welser Volksfest müssen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nun während des zweiten Teils der Veranstaltung von 8. bis 11. September bis spätestens 20 Uhr in ihren Unterkünften sein. Das hat die Stadt mit den Betreibern der Quartiere vereinbart. Die Zahl der Opfer hat sich indes auf elf erhöht.

Sicherheitsreferent und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FPÖ) betonte, er wolle die Betreiber der Asylunterkünfte stärker in die Pflicht nehmen. Besonders die im Jugendschutzgesetz geregelten Ausgehzeiten (für 15-Jährige bis 24 Uhr, Anm.) seien ihm wichtig.

Darüber hinaus soll es mit den Quartierbetreiben und der Polizei einen Runden Tisch geben, um zu klären, wie derartige Vorfälle in Zukunft vermieden werden können. Kroiß kann sich eine temporäre Videoüberwachung während des Volksfestes vorstellen.

Drei Afghanen als Beschuldigte
In der Nacht auf Samstag waren in der sogenannten Weinhalle mehrere Frauen sexuell belästigt worden. Die Polizei forschte danach fünf junge Asylwerber aus Afghanistan, die gemeinsam das Volksfest besucht hatten, als Verdächtige aus. Drei Jugendliche im Alter von 15 bzw. 16 Jahren werden mittlerweile als Beschuldigte geführt. Dass sich ihr Kreis noch erweitert, gilt als durchaus möglich.

Die Zahl der Opfer hat sich erneut erhöht. Mittlerweile haben sich elf Frauen bei der Polizei gemeldet, die begrapscht worden sind. Hinzu kommt noch ein weiterer Fall am Welser Volksfest: Sonntagfrüh wurde ein Iraker angezeigt, nachdem er eine Frau belästigt haben soll.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Deal der Woche
Geheimtipp: Jetzt Luxusurlaub in Tirol erleben!
Reisen & Urlaub
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF!
Österreich
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
„Keine Schmerzen“
Robert Kratky: Live-Tattoo-Session im Ö3-Wecker
Video Stars & Society
„Frau in Kanada hat‘s“
Porno-Manager: „Habe Meghans Sexvideo gesehen“
Video Stars & Society
Beschwerden abgewiesen
Gerichtsurteil: Ausweisung von Imamen ist rechtens
Österreich
Nur ein Schlag zurück
Schwab nach Sensationsstart in Malaysia Dritter
Sport-Mix

Newsletter