Fr, 22. März 2019
03.09.2016 15:00

Nächster F1-Eklat!

Junior Verstappen wirft Villeneuve "Tötung" vor

Lange hat die Formel-1 auf einen Max Verstappen gewartet! Endlich ein heißblütiger, junger Pilot, der cool ist und nicht viel herumredet. Dazu über ein Wahnsinns-Talent verfügt. Aber nach dem belgischen Grand Prix haben sich viele Insider gefragt: Ist der 18-Jährige auch gefährlich? In Monza legte Verstappen nun mit einem Skandalsager gegen Jacques Villeneuve nach …

Der Kanadier, früher auch kein Kind von Traurigkeit, hatte nach dem wilden Manöver gegen Kimi Räikkönen in Spa gemeint, Max müsse ruhiger werden. "Du wirst sonst noch jemanden umbringen!" Vor dem Grand Prix von Italien wies der 18-Jährige Villeneuves Kritik in der niederländischen Zeitung NOS aufs Schärfste zurück: "Villeneuve soll auf seine Worte aufpassen, weil er hat selbst jemanden getötet - in Melbourne 2001."

Heftig bis skandalös, diese Aussage! Beim damaligen Australien-GP war nach einem Crash am BAR des Kanadiers ein Rad weggebrochen, durch ein Loch im Sicherheitszaun geflogen und hat dort einen Marshall tödlich verletzt (oben im Video).

"Max gibt sich in keiner Sekunde geschlagen"
Die "Akte Spa" ist also noch immer nicht geschlossen. Kann man Max Verstappen noch trauen, wenn man mit ihm bei über 300 Stundenkilometer auf der Strecke kämpft? Die Meinungen im Fahrerlager sind gespalten. Weltmeister wie Fernando Alonso oder Damon Hill finden den Oranje-Youngster erfrischend mutig. "Zweikämpfe waren immer hart in der Formel-1", erinnert sich Hill. "Meine Duelle mit Schumacher waren auch nicht immer fair - und Max gibt sich in keiner Sekunde geschlagen!"

Aber bei 300 noch nach rechts zucken? Niki Lauda sah Verstappen in Spa gleich besser in der Psychiatrie aufgehoben als auf der Rennstrecke. Eine Woche später meinte der dreifache Weltmeister: "Die Jungs sollten das auch mal unter sich ausmachen. Redet miteinander, wir haben das früher auch gemacht!" Das versuchte Verstappen hier im königlichen Park aber tunlichst zu vermeiden. Er bat FIA-Rennleiter Charlie Whiting extra darum, das Manöver im Fahrerbriefing vor all seinen Kollegen am Freitagabend nicht anzusprechen.

Das Briefing dauerte dann keine zehn Minuten. Danach hörte man, dass Whiting dem "Spa-Rowdy", wie er vom Schweizer "Blick" getauft wurde, in einem Extrameeting eine Verwarnung erteilt habe: Noch so ein wildes Manöver - und man nimmt ihn wegen Unsportlichkeit aus dem Rennen. Ob das einen aufstrebenden Racer beeindruckt, der mit jugendlicher Überzeugung sagt: "Ist mir alles egal, ich mache was will!"

Die Formel-1-Fans lieben Max schon jetzt dafür!

Hier im Video sehen Sie die Highlights des Grand Prix von Belgien:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd`s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus
Niederlande souverän
Müder EM-Quali-Start von Vizeweltmeister Kroatien
Fußball International
Pleite zum Quali-Start
Marko Arnautovic: „Haben sehr unverdient verloren“
Fußball International
1:1 gegen Slowenien
Herzog holt mit Israel nach 0:1-Rückstand Punkt
Fußball International
ÖFB-Team verliert 0:1
Heimpleite! Polen vermasseln uns den Quali-Auftakt
Fußball International
EM-Aufwärmphase
Österreichs U21 überzeugt mit 0:0 in Italien!
Fußball International

Newsletter