02.09.2016 16:55 |

Nowotny "ehrlich":

"Türkei ohne Chance auf EU-Vollmitgliedschaft"

Mit ungewohnt klaren Worten hat Notenbank-Gouverneur Ewald Nowotny das schwierige Verhältnis Europas zur Türkei beschrieben: "Die Türkei hat auch langfristig keine Chance auf eine EU-Vollmitgliedschaft, das sollte man ehrlich so sagen!"

Die Gründe dafür sieht Nowotny nicht primär in der Regierung Erdogan, sondern vielmehr in strukturellen Fragen: "Der Beitritt eines so großen Landes mit so ungleichen wirtschaftlichen Verhältnissen wäre für die EU höchst problematisch."

So wären etwa gewaltige Unterstützungszahlungen für die Türkei einzukalkulieren. Nowotny: "Die Türkei wird bald mehr Einwohner als Deutschland haben, aber die Wirtschaftsleistung der Türkei liegt nur bei gut vier Prozent der EU."

Nowotny warnt vor falschen Hoffnungen
Daher solle man, so Österreichs Notenbankchef, keine falschen Hoffnungen wecken: "Die EU ist eine Wertegemeinschaft, aber noch mehr auch eine Wirtschaftsgemeinschaft. Ich sehe auch langfristig keine Chance für die Türkei, ein Vollmitglied in der EU zu werden."

Was die Konjunktur in Österreich anlangt, so hat die Nationalbank ihre Wachstumsprognose für 2016 von 1,6 auf 1,4% zurückgenommen. Vor allem der private Konsum habe sich nach der Steuerreform nicht so stürmisch wie erhofft entwickelt, dafür läuft es bei den Investitionen besser.

"Milliarden aus Großbritannien werden fehlen"
Beim Brexit werde unterschätzt, dass das Vereinigte Königreich der zweitgrößte Nettozahler in der EU sei. Diese Milliarden würden künftig fehlen. Für den Finanzplatz London wäre eine Verlagerung der Institute in andere Länder ein schwerer Schlag, denn noch werden bis zu 70% der Transaktionen über London abgewickelt.

Beruhigung bezüglich Bargeldabschaffung
Beruhigen kann die Nationalbank beim Bargeld: Dieses werde garantiert nicht abgeschafft, ganz im Gegenteil, es war noch nie so viel Bargeld in Österreich im Umlauf wie derzeit. Nationalbank-Direktor Kurt Pribil: "81% der Lokalbesuche und 75% der Lebensmitteleinkäufe werden bar erledigt!" Zahlungen bis 60 Euro erfolgen üblicherweise mit Bargeld, 30% der Leute zahlen sogar immer bar.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.