Mi, 14. November 2018

Brisantes Dokument

14.07.2016 08:04

Olympia: Anschläge auf Frankreichs Team geplant?

Frankreich ist über Pläne für Anschläge auf seine Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro informiert worden. Die Pläne waren einem offiziellen Dokument zufolge Thema bei einer Befragung des Chefs des Militärgeheimdienstes DRM, Christophe Gomart, durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sich mit den Pariser Anschlägen vom 13. November beschäftigt.

Im bereits am Dienstag veröffentlichten Bericht der Untersuchungskommission findet sich eine gekürzte Zusammenfassung der Anhörung, die demnach am 26. Mai stattfand. Der Ausschuss-Vorsitzende Georges Fenech fragte Gomart demnach nach einem brasilianischen Staatsbürger, der "Anschläge gegen die französische Delegation bei den Olympischen Spielen" im August verüben wollte.

"Wie konnten Sie das wissen?", fragte Fenech dem Bericht zufolge. Gomart antwortete, Frankreich habe diese Information "durch unsere Partner" erhalten. Die französischen Behörden machten keine näheren Angaben zu der Angelegenheit.

Möglich, aber nicht wahrscheinlich
Der brasilianische Justizminister Alexandre Moraes hatte Anfang Juli erklärt, ein jihadistischer Anschlag in Rio de Janeiro während der Olympischen Spiele sei eine "Möglichkeit", aber "keine Wahrscheinlichkeit". Zum Schutz des Großereignisses vom 5. bis 21. August sollen 47.000 Polizisten und 38.000 Soldaten eingesetzt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.