Mi, 19. Dezember 2018

GP in Silverstone

10.07.2016 19:38

Hamilton "daheim" souverän ++ Rosberg bestraft

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist der Favoritenrolle in seiner englischen Heimat in Silverstone vollauf gerecht geworden. Der 31-Jährige setzte sich am Sonntag vor Red-Bull-Jungstar Max Verstappen (NED) und seinem Mercedes-Rivalen Nico Rosberg (GER) durch. Dieser Endstand wurde allerdings erst Stunden nach dem Zieleinlauf fixiert, denn auf der Strecke war eigentlich Rosberg Zweiter geworden. Aufgrund einer Verletzung der Bestimmungen zum Boxenfunk wurde der WM-Gesamtführende allerdings mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt, wodurch er einen Platz verlor. Für Hamilton war es der 47. Formel-1-Sieg und der vierte in dieser Saison!

In der WM-Gesamtwertung blieb Rosberg dank Platz drei in Führung, allerdings verringerte sich der Vorsprung von elf Punkten auf lediglich einen Zähler. "Ich bin so glücklich. Ich weiß nicht, ob ihr glücklicher sein könnt als ich", jubelte Hamilton auf dem Siegerpodest und applaudierte den Fans: "Ich bin so dankbar, dass ihr alle heute gekommen seid. Wir haben die besten Fans hier." "Gratulation an Lewis. Er hat einen tollen Job an dem ganzen Wochenende gemacht", konnte Rosberg am Ende nur Beifall spenden. "Ich bin nicht an ihn herangekommen."

Zuschauer buhen Renn-Dritten Rosberg aus
Der Deutsche hatte in der Schlussphase des ersten Rennens nach dem verschärften Verhaltenskodex bei Mercedes mit einem Teilversagen des Getriebes zu kämpfen. Das bekam er von seiner Box mitgeteilt, die wegen des Sicherheitsrisikos eine Verletzung der Funkregeln in Kauf nahm. Bei der Siegerehrung wurde Rosberg ausgebuht - eine Revanche für entsprechende Unmutsäußerungen der Zuschauer vor einer Woche in Spielberg gegenüber Hamilton.

Verstappen: "Wir hatten eine tolle Geschwindigkeit"
Verstappen, der Zweite von Spielberg, war nach dem zweiten Podestplatz in Serie und dem dritten in seiner Karriere hoch zufrieden. "Wir hatten eine tolle Geschwindigkeit und ich bin dankbar für so ein großartiges Auto", sagte der Youngster. Daniel Ricciardo wurde im zweiten Red Bull Vierter, Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen belegte vor den beiden Force India von Sergio Perez und Nico Hülkenberg den fünften Rang.

Einen Sonntag zum Vergessen erlebte Sebastian Vettel, der für einen verbotenen Getriebewechsel mit einer Fünf-Plätze-Rückversetzung und damit Position elf in der Startaufstellung bestraft worden war. Wegen eines harten Überholmanövers gegenüber Felipe Massa bekam der Deutsche auch noch eine Zeitstrafe aufgebrummt. Am Ende musste er sich mit Platz neun begnügen.

Hamilton: "Dieses Rennen ist nie ganz einfach"
Das Rennen war auf regennassem Asphalt hinter dem Safety Car gestartet worden. Die Strecke trocknete anschließend nie komplett auf, so dass der Silverstone Circuit stellenweise extrem rutschig war. Das führte zu zahlreichen Drehern, die aber größtenteils folgenlos blieben. Wetterkapriolen sind in der Heimat des englischen Motorsports aber nichts Außergewöhnliches. "Dieses Rennen ist nie ganz einfach. Die Aufs und Abs machen den Großbritannien-GP zum besten Rennen in der Welt", verkündete Hamilton.

Packendes Duell zwischen Rosberg und Verstappen
Nachdem Safety-Car-Pilot Bernd Mayländer den Kurs verlassen hatte, wechselten die Fahrer reihenweise auf Intermediates und ein paar Minuten später auf Trockenreifen. Während Pole-Mann Hamilton seine Soloflucht startete, setzte Verstappen Rosberg unter Druck. "Max hat mich erwischt auf Intermediates", erklärte Rosberg. In der 16. Runde überholte Verstappen den WM-Führenden mit einem brillanten Manöver. Dabei ging der Niederländer nach einer Unsicherheit des Deutschen außen vorbei. In der 38. Runde konterte Rosberg und holte sich Platz zwei vorerst zurück. "Es war ein cooles Duell", sagte Rosberg.

Mercedes mit riskantem Boxenfunk an Rosberg
Gegen Ende des zehnten Saisonlaufs traten allerdings - wieder einmal - technische Probleme auf: Der Deutsche bekam von der Mercedes-Box mitgeteilt, dass er den siebenten Gang vermeiden solle und wie er das Problem beheben könne. Nach Ansicht der Teamleitung hatte man aufgrund des Sicherheitsrisikos damit nicht gegen die strengen Funkregeln verstoßen. "Es gibt Ausnahmen, was man sagen darf. Meiner Meinung nach haben wir das richtig gemacht", sagte Team-Aufsichtsrat Niki Lauda im ORF-Interview.

Das Endergebnis:
1. Lewis Hamilton (GBR)        Mercedes      1:34:55,831 Std.
2. Max Verstappen (NED)      Red Bull               +8,250 Sek.
3. Nico Rosberg (GER)          Mercedes             +16,911
4. Daniel Ricciardo (AUS)      Red Bull               +26,211
5. Kimi Räikkönen (FIN)         Ferrari                 +1:09,743 Min.
6. Sergio Perez (MEX)          Force India           +1:16,941
7. Nico Hülkenberg (GER)      Force India           +1:17,712
8. Carlos Sainz jr. (ESP)       Toro Rosso            +1:25,858
9. Sebastian Vettel (GER)     Ferrari                  +1:31,654
10. Daniil Kwjat (RUS)          Toro Rosso            +1:32,600
11. Felipe Massa (BRA)         Williams                +1 Runde
12. Jenson Button (GBR)       McLaren               +1 Runde
13. Fernando Alonso (ESP)    McLaren               +1 Runde
14. Valtteri Bottas (FIN)       Williams                +1 Runde
15. Felipe Nasr (BRA)           Sauber                 +1 Runde
16. Estesp;           +1 Runde
17. Kevin Magnussen (DEN)   Renault               +2 Runden

Ausgeschieden: Marcus Ericsson (SWE/Sauber), Romain Grosjean (FRA/Haas), Rio Haryanto (INA/Manor), Jolyon Palmer (GBR/Renault), Pascal Wehrlein (GER/Manor)

Schnellste Runde: Nico Rosberg (GER/Mercedes) 44. Runde, 1:35,548, Durchschnitt : 221,960 km/h

Der Stand in der Fahrer-WM:
1. Nico Rosberg (GER)          Mercedes      168
2. Lewis Hamilton (GBR)        Mercedes      167
3. Kimi Räikkönen (FIN)         Ferrari          106
4. Daniel Ricciardo (AUS)       Red Bull        100
5. Sebastian Vettel (GER)     Ferrari            98
6. Max Verstappen (NED)      Red Bull          90
7. Valtteri Bottas (FIN)         Williams          54
8. Sergio Perez (MEX)           Force India     47
9. Felipe Massa (BRA)           Williams          38
10. Romain Grosjean (FRA)     Haas              28
11. Nico Hülkenberg (GER)      Force India     26
12. Carlos Sainz jr. (ESP)       Toro Rosso     26
13. Daniil Kwjat (RUS)           Toro Rosso      23
14. Fernando Alonso (ESP)     McLaren         18
15. Jenson Button (GBR)        McLaren          13
16. Kevin Magnussen (DEN)    Renault            6
17. Pascal Wehrlein (GER)      Manor              1
18. Stoffel Vandoorne (BEL)    McLaren          1

Der Stand in der Konstrukteurs-WM:
1. Mercedes      335
2. Ferrari          204
3. Red Bull        198
4. Williams         92
5. Force India    73
6. Toro Rosso     41
7. McLaren        32
8. Haas             28
9. Renault           6
10. Manor           1

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Spielplan
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
24.12.
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.