18.08.2006 19:28 |

Bombenalarm

Flugzeug wegen Bombenalarm umgeleitet

Ein britisches Passagierflugzeug mit fast 300 Menschen an Bord ist am Freitag im süditalienischen Brindisi außerplanmäßig gelandet, nachdem ein Zettel mit einer Bombendrohung an Bord gefunden worden war. Bei den Kontrollen des Flugzeugs nach der Landung sei aber keine Bombe gefunden worden, berichtete das staatliche italienische Fernsehen. Die Polizei gab Entwarnung.

Der Pilot der Maschine bat beim Überflug über die Apenninen-Halbinsel um eine Landung in Brindisi, weil er eine Bombe an Bord vermutete. Ein Abfangjäger der italienischen Luftwaffe stieg zu dem Flugzeug vom Typ Boeing 767 auf. Der Jagdjet begleitete die Boeing bis zur sicheren Landung. Unmittelbar danach verließen Passagiere und Besatzung die Maschine.

Das Flugzeug der britischen Chartergesellschaft Excel war auf dem Flug von London in den ägyptischen Badeort Hurghada unterwegs. Ein Passagier berichtete im britischen Fernsehen, der Pilot habe mitten im Flug eine Durchsage gemacht, wonach möglicherweise eine Bombe an Bord sei. Nach Angaben eines Sprechers der italienischen Behörden gab es keine Panik an Bord.

Die Notiz war laut italienischer Polizei in englischer Sprache abgefasst. Sie lautete übersetzt: "Es ist eine Bombe an Bord", wie Excel Airways mitteilte. Anti-Terror-Einheiten der Polizei durchsuchten die Maschine.

Vergangene Woche hatte die britische Polizei eigenen Angaben zufolge mehrere Anschläge auf Transatlantik-Flüge vereitelt, die von islamistischen Extremisten geplant gewesen sein sollen. Seitdem hat die Angst vor Anschlägen vor allem im Luftverkehr wieder zugenommen.

Symbolbild