04.08.2006 20:33 |

IMAS-Umfrage

Nahost-Frieden noch in weiter Ferne

Der Krieg im Nahen Osten, die israelischen Bombardements, die Hisbollah-Raketenangriffe: All das stimmt die Österreicher laut IMAS-Umfrage im Auftrag der "Kronenzeitung" pessimistisch. 85 Prozent glauben nicht mehr daran, dass es zu einer dauerhaften friedlichen Lösung in der Krisenregion kommen kann.

Der Tod eines österreichischen UNO-Offiziers hat natürlich große Betroffenheit ausgelöst. 63 Prozent unserer Landsleute zeigten sich davon tief erschüttert - vor allem Frauen und ältere Menschen.

Eigentlich sollte man erwarten, dass eine große Mehrheit für den Abzug der österreichischen UNO-Soldaten von den Golanhöhen plädiert. Aber das ist nicht der Fall, wie die Umfrage zeigt: 49 Prozent sind für die Rückbeorderung, aber 39 Prozent dagegen. Für den Abzug der Österreicher sind vor allem Arbeiter, Frauen und ältere Menschen. Für den Verbleib des UNO-Kontingents treten Männer ein, Angehörige der höheren Bildungsschicht, aber auch Grüne.

Eine ganz klare Position nehmen die Österreicher dagegen zur Frage ein, ob wir uns an einer internationalen Eingreiftruppe im Nahen Osten beteiligen sollten: Die Antwort darauf ist mit 68 Prozent ein ganz klares Nein. Nur 22 Prozent können sich mit diesem Gedanken anfreunden.

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol