Mo, 20. August 2018

Suche nach Täter

12.04.2016 14:00

Schuss mit Polizeiwaffe in SCS war Mordversuch!

Es war ein Kampf auf Leben und Tod - das steht nach den dramatischen Szenen, die sich am Freitagabend auf dem Parkplatz der SCS in Vösendorf bei Wien zwischen einem Ladendieb und einem Polizisten abgespielt haben, nun fest. Laut Landeskriminalamt Niederösterreich hatte der mutmaßliche Täter - ein Serbe, der illegal als U-Boot in Österreich lebt - mit der entrissenen Dienstwaffe auf den Kopf des Beamten gezielt und abgedrückt.

Wie berichtet kam es am Freitag nach Ladenschluss auf dem Parkplatz vor der Shopping City Süd, dem größten Einkaufszentrum Österreichs, zu dem Vorfall. Ein von Kaufhausdetektiven ertappter Dieb ging bei der Identitätsüberprüfung plötzlich mit Schlägen und Tritten auf einen alarmierten Inspektor los.

Im Gerangel stürzten ein SCS-Sicherheitsmann, der Kriminelle und der Polizist dann zu Boden. Dabei dürfte der verdächtige Serbe Stepa Stepanovic an die Dienstwaffe des Beamten gekommen sein.

Schuss im letzten Moment Richtung Boden gelenkt
Laut Zeugenaussagen richtete der arbeitslose 29-Jährige die Glock-Pistole auf den Kopf des Uniformierten und drückte ab. Im letzten Moment konnten der Polizist und der Kaufhausdetektiv jedoch die Waffe ergreifen und den Schuss auf den Boden lenken.

Der Schütze ergriff daraufhin ohne Pistole die Flucht. Von ihm fehlt bislang jede Spur.

Hinweise zum Aufenthaltsort des Serben werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Gruppe Etz, unter der Telefonnummer 059133/30-3333 (Journaldienst) erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.