Mo, 17. Dezember 2018

Nach Türkei-Vorbild

08.04.2016 20:22

Merkel will auch Flüchtlingsabkommen mit Libyen

Nach dem EU-Abkommen mit der Türkei zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen strebt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel eine ähnliche Einigung mit Libyen an. "Wir haben jetzt die Aufgabe vor uns, mit Libyen eine solche Kooperation hinzukriegen", sagte Merkel am Freitag vor Delegierten der Berliner Landes-CDU.

Um die EU-Außengrenzen zu schützen, gebe es keinen anderen Weg, als Verabredungen mit Nachbarstaaten zu treffen. "Wir haben seit wenigen Tagen eine Einheitsregierung, die endlich in Tripolis angekommen ist", sagte Merkel mit Blick auf die von den Vereinten Nationen vermittelte Übergangsregierung in dem Bürgerkriegsland. "Und von der Frage, ob es uns gelingt, mit Libyen auch vernünftige Vereinbarungen zu treffen, wird abhängen, wie es uns gelingt, die Flüchtlingsroute nach Italien zu ordnen und zu steuern, wie wir es mit der Türkei gemacht haben."

Merkel: "Besser, als dass alle zu uns kommen"
In den vergangenen Monaten sei es Deutschland und der EU gelungen, der Türkei, Jordanien und dem Libanon bei der Versorgung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge stärker unter die Arme zu greifen. "Es ist besser, die Menschen haben ein auskömmliches Leben in der Nähe ihrer Heimat, als dass alle zu uns kommen und wir die gesamte Integration leisten müssen", sagte Merkel. Sie wolle zudem den afrikanischen Ländern helfen, ihren Jugendlichen Perspektiven im Heimatland zu geben.

Zuvor hatte Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) gesagt, dass er mit einem großen Andrang von Flüchtlingen aus Afrika rechne . Die von CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller genannte Zahl von bis zu 200.000 Afrikanern aus Staaten südlich der Sahara, die in Libyen auf ihre Überfahrt nach Europa warten, halte er noch "eher für zu niedrig begriffen", sagte de Maiziere in Berlin.

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gadafi vor fünf Jahren regiert in Libyen das Chaos. Wegen seiner Nähe zu Italien hat sich das Land zu einer der wichtigsten Durchgangsstationen für Afrikaner und Araber entwickelt, die aus ihren Heimat vor Gewalt oder Armut nach Europa fliehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
FPÖ-Video: Vizekanzler spielt Christkindl
Politik
Rapid - Inter 1990
Schöttel: „Lebenslange Sperre? Lothar übertreibt!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.