Sa, 21. Juli 2018

Um 18 Millionen

30.03.2016 17:12

Die Autobahn ist schon wieder Baustelle

Stau ist programmiert: Die Tauernautobahn zwischen Salzburg-Süd und dem Knoten Salzburg bei Wals wird ab Freitag, 1. April, wieder zur Baustelle. Im vergangenen Herbst sind die Fahrbahnen Richtung Süden erneuert worden. Nun kommen die Spuren Richtung Salzburg an die Reihe. 18 Millionen fließen in die Sanierung.

Kein Aufatmen für die vom Stau geplagten Autofahrer in Salzburg: Nicht nur bei der der Flughafen-Unterführung in der Innsbrucker Bundesstraße wird epariert, sondern auch auf der Tauernautobahn zwischen Salzburg-Süd und dem Knoten Salzburg wird wieder gebaut.

Erst im vergangenen Herbst sind die Fahrbahnen Richtung Villach im Laufe von drei Monaten erneuert worden. Jetzt folgen die Spuren in die anderen Fahrtrichtungen. Die Betondecke dort ist mittlerweile 25 Jahre alt und damit am Ende ihrer Nutzungsdauer angelangt. Auf einer Strecke von 7 Kilometern wird ab diesem Freitag gearbeitet. Eingerichtet wird die Baustelle schon am Donnerstag. Ab Freitag rollt der Verkehr auf je zwei Spuren eingeschränkt über die Richtungsfahrbahn Villach.

Rechtzeitig vor dem Sommer fertig
18 Millionen investiert die Asfinag in die gesamte Erneuerung. Auch wenn die Autofahrer nun vielleicht etwas länger für die Strecke brauchen, sollte der Ärger bald verfliegen. Denn aus der Rumpelpiste wird nun wieder eine ebene Fahrbahn. Und rechtzeitig vor dem Sommer soll alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.