Do, 18. Oktober 2018

14 Festnahmen

04.03.2016 14:39

Sechfach-Schlag gegen Salzburger Suchtgiftszene

Die Salzburger Polizei hat in den vergangenen drei Monaten gleich sechsmal größere Mengen an Drogen sichergestellt. Bei den Einsätzen konnten mehr als elf Kilogramm Kokain, viereinhalb Kilogramm Cannabisharz und -kraut und 180 Ecstasy-Tabletten aus dem Verkehr gezogen werden. Nach 14 Festnahmen sitzen derzeit noch elf Dealer in U-Haft.

Die Erfolge der Polizei gingen zum Großteil auf den Einsatz verdeckter Ermittler zurück, wie das Landeskriminalamt am Freitag berichtete. Die Qualität des Kokains war durchwegs von sehr hoher Qualität. Der mit Abstand größte Fund wurde am 16. Februar auf dem Parkplatz einer Autobahnraststätte in Mondsee verzeichnet, wo vier Männer zehn Kilo Kokain um 400.000 Euro an einen verdeckten Ermittler verkaufen wollten.

Der Reinheitsgrad des Suchtgifts lag bei 80 Prozent. "Man hätte es für den Straßenverkauf mindestens auf 20 bis 30 Kilogramm strecken können", sagte der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamts, Karl-Heinz Pracher. Ihm zufolge liegt der Preis für ein Gramm Kokain derzeit zwischen 80 und 120 Euro.

Eine Zunahme an Drogendelikten in Salzburg wollte Pracher am Freitag nicht bestätigen. Die Kriminalstatistik liege erst mit Ende des Monats vor. Er räumte aber ein, dass es derzeit sehr viel Suchtgift am Markt gebe. "Das ist zwar nicht in Österreich deponiert, kommt aber immer wieder aus anderen Ländern zu uns."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.