Mo, 19. November 2018

Spitalskonzept 2030

19.01.2016 17:37

Kein Krankenhaus bleibt so, wie es ist!

800 Seiten und 4 Milliarden € schwer! Das Spitalskonzept 2030 zeigt, wie der Krankenanstaltenverbund künftig die gesundheitliche Versorgung Wiens gewährleisten wird. Neben dem AKH werden sechs Spitäler in drei Regionen ein medizinisches Grundangebot abdecken. Dazu kommen medizinische Zentren mit Schwerpunkten.

Jeweils zwei Partnerspitäler in drei Regionen bieten 2030 ein aufeinander abgestimmtes Leistungsangebot. Das AKH als Universitätskrankenhaus im Zentrum bleibt in vollem Umfang bestehen. An jedem Standort werden eine Zentrale Notaufnahme und eine erweiterte Grundversorgung (Innere Medizin, Allgemeinchirur-gie und Neurologie) geboten. Komplexe Krankheitsbilder werden in Zentren behandelt:

  • Interdisziplinäre Zentren: Onkologisches-, Herz-Gefäß-, Eltern-Kind-Zentrum etc. Hier arbeiten Experten fächerübergreifend, um etwa optimale Krebsbehandlungen zu bieten.
  • Monodisziplinäre Zentren sind das Augen-, Dermatologie-, Ortho-Trauma-Zentrum etc. Beispiel: Die stationäre Behandlung erfolgt in der großen Augenabteilung in der Rudolfstiftung. Andere Spitäler bieten eine Grundversorgung und überweisen dann.
  • Eine Master-Betriebsorganisation koordiniert Arbeitsabläufe, Aufbau der Stationen und Abteilungen sowie Ressourcen der Häuser. Nun gehe es an die kurzfristige Umsetzung bis 2018 und ab 2021 an die Etablierung der einzelnen Zentren.

Im Rahmen dessen werden fünf Spitäler geschlossen:

  •  Krankenhaus Gersthof
  •  Otto-Wagner-Spital
  •  Klinik Floridsdorf
  •  Sophienspital
  •  Semmelweis-Klinik

"Deren Nachnutzung ist Stadtsache", so KAV-Direktor Udo Janßen. "Das Angebot wird nicht geringer", verspricht er. Klar sei, dass der niedergelassene Bereich Spitäler entlasten muss. Die zuständige Stadträtin Sonja Wehsely will Primärversorgungszentren mit erweiterten Öffnungszeiten.

"Pläne nicht zu Ende gedacht"
Es werden nie alle zufrieden sein - Kritik am Spitalskonzept 2030 kommt, wenig überraschend, von der Opposition. FPÖ, ÖVP und NEOS lassen kein gutes Haar an den neuen Plänen. Ein Punkt wird dabei immer wieder genannt: der niedergelassene Bereich muss endlich ausgebaut werden. "Wien ist mit der Schaffung von hochmodernen und mit speziellen Schwerpunkten ausgestattete Häusern auf dem Weg, beste Krankenbehandlung für alle anzubieten", lobt der Koalitionspartner, in diesem Fall in der Gestalt der Grünen Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel. Applaus kommt auch von der Gebietskrankenkasse.

Nur die Opposition will sich nicht so mit den Plänen anfreunden. "Mit der Absiedelung der Augenabteilung aus dem Donauspital in die Rudolfstiftung ist eine Unterversorgung des 21. und 22. Bezirkes vorprogrammiert", so die FPÖ. Die NEOS hingegen: "Es ist unverantwortlich, Schwerpunkt-Spitäler zu schaffen, und den niedergelassenen Bereich nicht mit einzubeziehen. Die Pläne wurden nicht zu Ende gedacht." Skeptisch ist auch Wiens Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. Er beklagt, dass die Kammer bei der Ausarbeitung des Konzeptes nicht beteiligt war. Wohl kein Wunder, wenn man sich die Differenzen der Vergangenheit ansieht. Auch er sagt: Der niedergelassene Bereich muss ausgebaut werden. Denn weniger Spitäler und nur halbherzig funktionierende Primärversorgungszentren werden den Zwei-Millionen-Einwohner-Laden eines Tages nicht schupfen können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Nutzung eingeschränkt
E-Scooter: No-Parking-Zonen und Tempo-Drosselung
Elektronik
Bei 2:1 in Nordirland
Die Noten: Schlager war unser bester Mann am Platz
Fußball International
Nach 2:1 in Nordirland
ÖFB-Kapitän: „Das müssen wir für 2019 mitnehmen“
Fußball International
Frühgeburten
Wenn es Babys eilig haben
Gesund & Fit
Grausame Drohungen
Europas Königskinder in höchster Lebensgefahr?
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.