So, 19. Mai 2019
18.01.2016 17:36

Drogen-Brennpunkt

U 6: Dealer "belagern" Stationen in Gruppen

Die U 6 ist seit Jahren ein beliebter Ort für Drogendealer. So schlimm wie jetzt war es aber noch nie, klagen "Krone"-Leser. Rund um einige Stationen werde zu jeder Tages- und Nachtzeit ungeniert mit Suchtgift gehandelt. Zu allem Überdruss behindert das neue Strafgesetz die Arbeit der Polizei. Die Politik ist gefordert

Tatort U-Bahn-Station Josefstädter Straße: "Die Dealer stehen in Gruppen. Das zieht sich von der Unterführung daneben schon bis zur Brunnengasse hin", erzählt Anrainer Maximilian U. "Passanten werden angesprochen und angepöbelt. Man bekommt es mit der Angst zu tun. So arg war’s noch nie", sagt der 28-Jährige. Eine Station weiter, an der Alser Straße, ein ähnliches Bild. "Auch hier wird’s immer schlimmer", bestätigt Paul T. Für die Grätzlbewohner auf beiden Seiten des Gürtels eine unangenehme Situation.

Die Exekutive ist bemüht. Aber das mit 2016 liberalisierte Strafgesetz erschwere die Arbeit, beklagt Polizeipräsident Gerhard Pürstl. Dealer können nicht mehr so rasch eingesperrt werden. Bevor Untersuchungshaft verhängt wird, müssen dem Verdächtigen nun mindestens drei Taten und monatliche Erlöse von 400 Euro aus Drogenverkäufen nachgewiesen werden. Ein schwieriges Unterfangen. Innen- und Justizministerium haben einen Krisengipfel angekündigt, um das verpfuschte Gesetz zu reparieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Austria - WAC
LIVE: Noch keine Tore beim Finale um Europa
Fußball National
Bitteres Saisonfinish
Kreuzbandriss! ÖFB-Legionär Stöger monatelang out
Fußball International
Auf Gleise geraten
Fußgänger (71) von Zug überrollt und getötet
Niederösterreich
„Führungsspieler“
St. Pölten verlängert mit Goalie Riegler bis 2022
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Kann Sturm Graz die Bullen überraschen?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Für St. Pölten zählt nur ein Sieg
Fußball National
In zweiter Liga
Jetzt ist‘s offiziell: Canadi neuer Nürnberg-Coach
Fußball International
Höhepunkte im Video
Real beendet katastrophale Saison mit Heimpleite
Fußball International
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Wien Wetter

Newsletter