18.01.2016 17:36 |

Drogen-Brennpunkt

U 6: Dealer "belagern" Stationen in Gruppen

Die U 6 ist seit Jahren ein beliebter Ort für Drogendealer. So schlimm wie jetzt war es aber noch nie, klagen "Krone"-Leser. Rund um einige Stationen werde zu jeder Tages- und Nachtzeit ungeniert mit Suchtgift gehandelt. Zu allem Überdruss behindert das neue Strafgesetz die Arbeit der Polizei. Die Politik ist gefordert

Tatort U-Bahn-Station Josefstädter Straße: "Die Dealer stehen in Gruppen. Das zieht sich von der Unterführung daneben schon bis zur Brunnengasse hin", erzählt Anrainer Maximilian U. "Passanten werden angesprochen und angepöbelt. Man bekommt es mit der Angst zu tun. So arg war’s noch nie", sagt der 28-Jährige. Eine Station weiter, an der Alser Straße, ein ähnliches Bild. "Auch hier wird’s immer schlimmer", bestätigt Paul T. Für die Grätzlbewohner auf beiden Seiten des Gürtels eine unangenehme Situation.

Die Exekutive ist bemüht. Aber das mit 2016 liberalisierte Strafgesetz erschwere die Arbeit, beklagt Polizeipräsident Gerhard Pürstl. Dealer können nicht mehr so rasch eingesperrt werden. Bevor Untersuchungshaft verhängt wird, müssen dem Verdächtigen nun mindestens drei Taten und monatliche Erlöse von 400 Euro aus Drogenverkäufen nachgewiesen werden. Ein schwieriges Unterfangen. Innen- und Justizministerium haben einen Krisengipfel angekündigt, um das verpfuschte Gesetz zu reparieren.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.