13.01.2016 11:23 |

Boote gestoppt

US-Marinesoldaten im Iran wieder in Freiheit

Im Iran sind am Mittwoch laut einem Bericht des staatsnahen Fernsehsenders Press TV zehn US-Marinesoldaten wieder freigelassen worden. Zwei Boote der US-Marine waren am Dienstag von iranischen Sicherheitskräften aufgehalten worden. Die Aktion sei "nicht feindlich" gewesen, erklärte der zuständige Admiral der iranischen Revolutionsgarden, Ali Fadavi. Auch die Boote wurden wieder freigegeben.

Die zwei Boote waren am Dienstag auf dem Weg von Kuwait nach Bahrain bis zu zwei Kilometer unbefugt in iranische Hoheitsgewässer eingedrungen. Grund dafür war nach Angaben des Generals ein Defekt im Navigationssystem und keine Spionage.

Die Boote und die zehn Soldaten, darunter auch eine Frau, wurden von den Revolutionsgarden festgehalten. Seit dem Zwischenfall waren die Außenminister beider Länder, John Kerry und Mohammed Javad Zarif, in ständigem Kontakt. Die nunmehrige Freilassung wurde wenig später auch von US-Seite bestätigt.

Der Vorfall ist der jüngste Zwischenfall zwischen iranischer und US-Marine im Persischen Golf. Ende Dezember hatten iranische Kanonenboote Raketen nur knapp 1000 Meter vom Flugzeugträger USS Harry S. Truman entfernt abgefeuert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter