Fr, 24. Mai 2019
03.01.2016 19:26

Raketen abgefeuert

Kinder steckten Piste in Brand

Großalarm herrschte in der Vorwoche im Skigebiet Brunnalm in St. Jakob im Defereggental! 100 Quadratmeter Wiese waren unter der Seilbahn in Brand geraten. Verantwortlich dafür: Kinder, die Feuerwerkskörper aus einer Gondel abgefeuert haben. Die Polizei konnte sie in kriminalistischer Kleinarbeit ausforschen.

Es war der Montag der Vorwoche, als kurz vor 11 Uhr der Brand ausgebrochen ist. "Schnell standen etwa 100 Quadratmeter Wiese in Flammen" erzählt Franz Mattersberger von der Polizei in Matrei.

"Zum Glück waren aber die Mitarbeiter der Bergbahnen und die Feuerwehr St. Jakob schnell da, sonst wäre der Brand bei der Trockenheit kaum zu kontrollieren gewesen."

Auslöser des Brandes sollen Feuerwerkskörper gewesen sein, die zuvor von vier Kindern aus einer Gondel abgefeuert worden waren. Mattersberger: "Deutsche Urlauber haben die Kinder aus der nächsten Gondel beobachtet und sie aufgrund der auffälligen Skianzüge wiedererkannt. Die Kinder stammen aus Südosteuropa und sind zwischen acht und zehn Jahre alt."

Tatsächlich konnte die Polizei die Kinder und ihre Begleiter aufgreifen und zu den Vorwürfen befragen. "Sie haben alles bestritten."

Mithilfe der Bergbahnen konnte inzwischen aber nachgewiesen werden, dass die Kinder zur gleichen Zeit, als der Brand ausbrach, tatsächlich in der Gondel waren. "Wir haben die Codes der Skikarten überprüft und daran sieht man, dass sie dort waren." Der Fall wird nun an die Justiz übergeben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle

Newsletter