Mo, 10. Dezember 2018

Nach BG-Übernahme

14.12.2015 12:17

Shell will weitere 2800 Stellen streichen

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell hat am Montag angekündigt, weltweit weitere rund 2800 Stellen streichen zu wollen. Grund dafür seien Steuerersparnisse aufgrund der geplanten Übernahme des Konkurrenten BG Group. Shell hatte bereits im Sommer mitgeteilt, 7500 Stellen wegen des niedrigen Ölpreises zu streichen. Damit verlieren mehr als 10.000 Shell-Mitarbeiter ihren Job.

"Bei den 2800 Stellen handelt es sich um drei Prozent der Belegschaft", so Shell. Der zusätzliche Stellenabbau sei nötig, um das Ziel zu erreichen, 3,5 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro) vor Steuern zu sparen.

Aktionäre müssen Übernahme noch zustimmen
So viel sollen nämlich die Synergieeffekte der Übernahme der BG Group bringen. Der Konzern bekam bereits grünes Licht der Wettbewerbsbehörden in China für die Übernahme, nun müssen noch die Aktionäre zustimmen. Die bereits im April angekündigte Übernahme ist die größte in der Energiebranche seit mehr als zehn Jahren.

Shell will BG um rund 65 Milliarden Euro kaufen
Shell will BG für insgesamt 47 Milliarden Pfund (65 Milliarden Euro) kaufen. BG ist Großbritanniens drittgrößter Energiekonzern, hervorgegangen aus der ehemaligen Firma British Gas. Das Unternehmen bietet eine starke Position bei verflüssigtem Gas.

Shell teilte weiters mit, die BG Group komplett in den Konzern integrieren zu wollen. Rund um den Globus fallen daher bislang doppelt besetzte Stellen weg. Nach vollzogener Übernahme wäre der Konzern doppelt so viel wert wie der Konkurrent BP und läge vor dem US-Wettbewerber Chevron. Größer wäre nur noch der US-Gigant ExxonMobil.

Bereits im Sommer kündigte Shell an, nach dem Gewinneinbruch im zweiten Quartal 2015 infolge des gefallenen Ölpreises 7500 Stellen zu streichen. Wann die Kündigungen tatsächlich in Kraft treten, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid im Mittelpunkt
Aufteilung der TV-Gelder: Die Liga ist gespalten
Fußball National
Raheem Sterling
ManCity-Star: „Medien befeuern Rassismus!“
Fußball International
„Error 404“
Nachgetreten! Dortmund erfindet Schalke-Logo neu
Fußball International
Spender gesucht
Plasma rettet Leben!
Gesund & Fit
20 Euro abgeknöpft
Junge Asylwerber überfallen Teenager auf Bahnhof
Oberösterreich
Betrogen, verlassen
Diese Stars erlebten in Schwangerschaft die Hölle
Video Stars & Society
Rapids Rasen-Problem
„Sonst kann ich gleich in er Landesliga spielen“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.