Sa, 20. Oktober 2018

Nie stattgefunden

14.12.2015 17:14

Messerattacke auf Kindergartenbetreuer erfunden

Die Messerattacke auf einen Kindergartenbetreuer bei Paris hat gar nicht stattgefunden: Der Mann habe zugegeben, den Angriff erfunden zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der 45-Jährige hatte behauptet, ein Mann habe ihn in der Früh in einem Klassenzimmer in Auberviliers mit einem Messer verletzt und sich dabei auf die Terroristenmiliz Islamischer Staat berufen.

"Das ist für Daesh (vor allem im arabischen Raum und Frankreich gebräuchliche Bezeichnung für den IS, Anm.). Das ist eine Warnung", soll der Angreifer, der Malerkleidung, eine Sturmhaube und Militärstiefel getragen habe, während seiner Tat geschrien haben, hatte der Kindergartenbetreuer zuvor behauptet. Später gestand er dann, den Vorfall lediglich erfunden zu haben.

IS rief zu Angriffen auf Lehrer auf
Kurzfristig war wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit einem Terrorplan ermittelt worden. Allerdings warnte die Polizei bereits früh vor voreiligen Schlüssen. In Frankreich herrscht einen Monat nach den islamistischen Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten in Paris Angst vor weiteren Attacken. Der IS hatte erst im November zu Angriffen auf Lehrer in Frankreich aufgerufen. Sie seien "Feinde Allahs", die sich in einem "offenen Krieg gegen die muslimische Familie" befänden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.