Di, 11. Dezember 2018

Versagten Behörden?

10.12.2015 06:46

FBI: US-Killerpaar war seit Jahren radikalisiert

Die Attentäter von San Bernardino in Kalifornien waren nach Angaben des FBI schon seit zwei Jahren und unabhängig voneinander radikalisiert. Sie hätten im Internet gechattet und über den Dschihad gesprochen, bevor sie heirateten, sagte FBI-Direktor James Comey am Mittwoch im Justizausschuss des US-Senats. Für die Behörden, die mit massiven Überwachungsoffensiven schon seit Jahren versuchen, dem Terrorismus Herr zu werden, eine Bankrotterklärung...

Das FBI arbeite daran, die genauen Motive der Attentäter aufzudecken, so Comey. Die Theorie, dass die Pakistanerin Tashfeen Malik ihren Mann Syed Farook zum Extremismus brachte, wird durch die neuen Erkenntnisse unwahrscheinlicher. Die Attacke in einer Sozialeinrichtung mit 14 Toten und 21 Verletzten sei von anderer Dimension als die Terroranschläge in Paris, sagte Comey.

Besonders pikant: Obwohl sich Malik und Farook bereits 2013 im Internet intensiv über Dschihad und Märtyrertum ausgetauscht hatten, konnte die Pakistanerin 2014 ungehindert in die USA einreisen. Ob die Ehe der beiden zu terroristischen Zwecken arrangiert wurde, wisse man noch nicht, erklärte Comey: "Aber wir arbeiten daran, das herauszufinden."

Lieferte Nachbar die Waffen?
Derzeit würden sich die Ermittlungen auf einen Nachbarn der Attentäter, Enrique Marquez, konzentrieren. Auch Marquez war zum Islam konvertiert und wird verdächtigt, dem Terror-Paar die halbautomatischen Waffen besorgt zu haben, mit denen sie das Blutbad verübten. Marquez habe bereits ausgesagt, dass er und Farook schon im Jahr 2012 etwas geplant hatten, sagte ein Senator gegenüber CNN: "Aber weil es zu diesem Zeitpunkt einige Verhaftungen wegen Terrorismus gegeben hat, haben die beiden kalte Füße bekommen."

Zuvor hatten die Ermittler hohe Geldsummen auf dem Konto von Syed Farook gefunden. Demnach beantragte er bei der Gesellschaft Prosper Marketplace in San Francisco einen Kredit. Dieser sei anschließend von der Online-Bank webbank.com mit Sitz im Bundesstaat Utah gewährt worden. Das Geld könnte teilweise für den Waffenkauf eingesetzt worden sein, hieß es.

Aus dem Video-Archiv: US-Ehepaar als Attentäter identifiziert

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehn Stunden Vorsprung
Wo versteckt sich Michelles Mörder?
Oberösterreich
„Heißer Feger“
Herzogin Meghans alter Lebenslauf aufgetaucht
Video Stars & Society
Familie unter Schock
„Sehe immer Michelles aufgerissene Augen!“
Oberösterreich
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.