Fr, 19. Oktober 2018

Schwere Schäden

01.12.2015 17:06

Das große Aufräumen nach dem Monster-Sturm

Hunderte Einsätze binnen zwei Tagen: Der Sturm hielt auch in der Nacht auf Dienstag die Feuerwehren vor allem in Wien und Niederösterreich in Atem. In der Bundeshauptstadt wurde abermals die 100-km/h-Marke geknackt. Am Feuerkogel in Oberösterreich auf 1618 Metern Seehöhe wurden gar 173 km/h gemessen.

Im Großraum Wien mussten die Feuerwehrleute einmal mehr an ihre Grenzen gehen: Vorläufig stehen insgesamt rund 700 Sturm-Einsätze binnen 48 Stunden zu Buche. Darunter auch einige spektakuläre: In Wien-Landstraße löste sich etwa die Dämmung eines Wohnhauses im Ausmaß von knapp 100 Quadratmetern und drohte in den Innenhof zu stürzen. Nur wenige Straßen weiter krachte ein entwurzelter Baum auf ein Auto. Resultat: Totalschaden.

Baum kippt auf gefüllten Tank
Brenzliger Einsatz auch in Baden in Niederösterreich, wo ein Baum auf einen mit 4000 Litern Flüssiggas gefüllten Tank kippte und ein Ventil abschlug. Es bestand Explosionsgefahr. Aus dem Bezirk Wiener Neustadt, wo der Sturm mit immer noch 94 km/h tobte, wurden ebenfalls neue Schäden gemeldet. Die Asfinag reagierte und drosselte auf den Autobahnen stellenweise die Geschwindigkeit, auf den Überkopfanzeigern wurde vor Seitenwind gewarnt. Berichte über Verletzte lagen aber nicht vor.

Im Bezirk Mödling musste die Feuerwehr Wiener Neudorf lose Dachziegel sichern. Einsätze in der Folge betrafen wie schon am Vortag Werbetafeln, Baustellenzäune, Lichtkuppeln, Äste, Bäume und Dachrinnen.

Wetterberuhigung in den kommenden Tagen
Am Dienstagnachmittag flaute der Sturm dann ab - und teils starker Regen setzte ein. Es sei "Entspannung zu merken", stellte Josef Bugnar, der Kommandant der Feuerwehr Wiener Neustadt, fest. Die kommenden Tage versprechen laut Wetterdienst UBIMET eine deutliche Beruhigung mit für diese Jahreszeit zu warmen Temperaturen zwischen drei und 15 Grad.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.