Do, 19. Juli 2018

Anschläge in Paris

27.11.2015 06:23

Deutscher Händler versorgte Täter mit Waffen

Bei den islamistischen Anschlägen in Paris sind offenbar auch Waffen verwendet worden, die von einem Händler aus Deutschland stammen. Das legten Unterlagen der Staatsanwaltschaft und deutscher Ermittlungsbehörden nahe, berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitag. Der 34-jährige Beschuldigte sitzt derzeit in Haft.

Dem Bericht zufolge sollen Anfang November vier Kalaschnikows über das Internet bei dem Waffenhändler in Deutschland bestellt worden sein. Die Waffen sollen dann am 7. November verkauft worden sein, der Käufer sei mutmaßlich arabischer Herkunft gewesen. Französische Ermittler gehen davon aus, dass die Schusswaffen am 13. November bei den Anschlägen in Paris benutzt wurden, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

Verdächtiger soll Schreckschusswaffen umgebaut haben
Der 34-jährige Sascha W. sei vor seiner Festnahme bereits Anfang des Jahres ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten. In einem Verfahren ermittelten laut "Bild" die Generalstaatsanwaltschaft und das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main gegen mehrere Verdächtige, die auf illegalen Plattformen im Internet mit Waffen, Waffenteilen und Munition gehandelt hätten.

Die Fahnder hätten W. nach Polizeiangaben in der Zeit vom 14. August bis 18. November acht Fälle illegalen Waffenhandels nachweisen können. Der Verdacht der Ermittler gegen den Beschuldigten erstrecke sich dabei unter anderem auf den Tatvorwurf, Schreckschusswaffen mit selbst hergestellten Teilen zu illegalen scharfen Waffen umgebaut zu haben. Anschließend soll er sie im sogenannten Darknet verkauft haben - einem verborgenen Teil des Internets. W. habe dafür eine eigene Handelsplattform mit dem Namen "DW Guns" genutzt.

E-Mails auf Smartphone sollen Verkauf belegen
Bei einer Hausdurchsuchung entdeckte die Polizei nach "Bild"-Informationen 16 weitere Schusswaffen. Der Beschuldigte sitze nach seiner Festnahme derzeit in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim in Untersuchungshaft. Erst am Mittwoch sei Spezialisten der Polizei bei der Auswertung von W.s Handy die ganze Dimension des illegalen Waffenhandels klar geworden. Vier E-Mails auf dem Smartphone von W. sollen demnach den Verkauf der vier Kalaschnikow-Sturmgewehre an einen Araber in Paris belegen.

Video aus dem Archiv: Hier fallen die ersten Schüsse in der Konzerthalle Bataclan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.