Do, 21. März 2019
25.11.2015 12:35

Mit 74 Jahren

"Science Buster" Heinz Oberhummer gestorben

Der Atomphysiker und "Science Buster" Heinz Oberhummer ist am Dienstag im Alter von 74 Jahren gestorben. Wie am Mittwoch bekannt wurde, starb der beliebte Wissenschaftler in einer Wiener Klinik an einer Lungenerkrankung.

Oberhummer war Professor für Theoretische Physik am Atominstitut der Technischen Universität Wien. Einer breiteren Öffentlichkeit war der gebürtige Salzburger durch seine Tätigkeit bei den "Science Busters" gemeinsam mit dem Kabarettisten Martin Puntigam und dem Physiker Werner Gruber bekannt geworden.

Neben seiner beeindruckenden Tätigkeit als Forscher war es Oberhummer stets ein Anliegen, naturwissenschaftliche Inhalte populär und verständlich zu präsentieren. Mit den "Science Busters" verfasste er mehrere Bücher, die regelmäßig Bestsellerlisten anführten. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, Top-Quoten bei den TV-Shows sowie mehr als 300 Radiosendungen und Platz 1 in den österreichischen Podcastcharts verweisen auf den Erfolg der "schärfsten Science-Boygroup".

Am Wochenende hätte Oberhummer mit den "Science Busters" in Salzburg auftreten sollen. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. Wie die "Science Busters" auf Facebook mitteilten, hat die Familie bereits "im engsten Kreise Abschied genommen". Oberhummers Körper werde gemäß seinem Wunsch der Wissenschaft zur Verfügung gestellt.

Video: Das Saisonfinale 2015 der "Science Busters"

Gruber: Als Physiker und auf der Bühne gut
"Es war ihm wichtig, nicht nur als Physiker gut zu sein, sondern auch auf der Bühne - und das hat er geschafft", sagte Gruber in einer ersten Reaktion zum Tod Oberhummers. Der "Science Busters"-Mitstreiter und Leiter des Planetariums Wien empfindet "tiefe Trauer", das Ableben Oberhummers sei mit dem eines Familienmitglieds vergleichbar.

"Heinz Oberhummer war auf der einen Seite ein sehr toller Physiker, der auch für den Physik-Nobelpreis nominiert wurde - das wissen die wenigsten", sagte Gruber. Selbst auf Konferenzen habe er sich immer wieder als "Hallodri" präsentiert, was seinen wissenschaftlichen Ruf allerdings nicht beeinträchtigt habe.

Es freue ihn, dass Oberhummer beispielsweise noch miterleben durfte, wie die "Science Busters" kürzlich den Österreichischen Staatspreis für Werbung und den Deutschen Kleinkunstpreis gewonnen haben, so Gruber. Mit der Frage, ob und wie es mit der Kabarettgruppe weitergehen wird, möchte sich Gruber, der sich selbst gerade von den Folgen eines Herzstillstandes erholt, noch nicht befassen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Deal der Woche
Geheimtipp: Jetzt Luxusurlaub in Tirol erleben!
Reisen & Urlaub
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF!
Österreich
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
„Keine Schmerzen“
Robert Kratky: Live-Tattoo-Session im Ö3-Wecker
Video Stars & Society
„Frau in Kanada hat‘s“
Porno-Manager: „Habe Meghans Sexvideo gesehen“
Video Stars & Society
Beschwerden abgewiesen
Gerichtsurteil: Ausweisung von Imamen ist rechtens
Österreich
Nur ein Schlag zurück
Schwab nach Sensationsstart in Malaysia Dritter
Sport-Mix