Di, 16. Oktober 2018

Flüchtlingskrise

16.09.2015 17:30

Nun auch Grenzkontrollen in Spielfeld

Nachdem die Grenze zwischen Ungarn und Serbien abgeriegelt ist, setzt sich nun der Flüchtlingsstrom über Kroatien und Slowenien in Richtung Steiermark und Kärnten in Gang. Noch am Mittwochabend um 19 Uhr begannen die ersten Grenzkontrollen in Spielfeld, Mureck und Bad Radkersburg. Die Polizei erwartet bis zu 10.000 Flüchtlinge pro Tag: "Spielfeld könnte das neue Nickelsdorf werden."

Noch lässt sich laut dem stellvertretenden Landespolizeidirektor Manfred Komericky schwer abschätzen, wie viele Flüchtlinge nach Kärnten und in die Steiermark kommen werden: "Wir sind aber bereit!" Steirische Polizisten, die zuletzt im Burgenland aushalfen, kommen nun zurück. Kräfte aus allen Bezirken werden zusammengezogen. Das Bundesheer wird die grüne Grenze ab Donnerstag überwachen.

Kontrolliert wird vorerst nur in Spielfeld, Mureck und Bad Radkersburg - stichprobenartig der Straßenverkehr, in die Züge steigen österreichische Beamte bereits in Marburg zu. Entlang der Grenze wird es mehrere Sammelstellen geben, wo die Flüchtlinge erstversorgt werden. Ein ehemaliger Parkplatz unmittelbar nach dem Grenzübergang in Spielfeld könnte bis zu 5000 Personen fassen. Dann geht es in die Notquartiere weiter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.