Mo, 24. September 2018

Zweiter Rechtsgang

04.09.2015 19:58

15 Jahre Haft für Mann (25) wegen Mordversuchs

Wegen Mordversuchs ist ein 25-jähriger Mann, der im Juli des Vorjahres einem 33-Jährigen im Zuge eines Nachbarschaftsstreits in einem Mehrparteienhaus in den Hals gestochen hatte, am Freitag am Landesgericht Wiener Neustadt zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig: Der Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Im ersten Rechtsgang im Dezember des Vorjahres hatte der Angeklagte zehn Jahre ausgefasst, der Oberste Gerichtshof hob die Entscheidung aber teilweise auf. Im neuen Prozess, der am Mittwoch begonnen hatte, mussten die Geschworenen auch die Fragen beantworten, ob Putativnotwehr (die irrtümliche Annahme einer Notwehrsituation) bzw. Notwehrüberschreitung vorlag. Das verneinten die Laienrichter jedoch mit sieben zu eins.

Mildernd für die Strafbemessung war die Tatsache, dass es beim Versuch geblieben ist. Vom neu hinzugekommenen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Elfjährigen wurde der Beschuldigte freigesprochen.

Streit um Kindergeschrei und Hundegebell
Das Geschrei einer Mutter und ihrer zwei kleinen Kinder sowie das Gebell von Hunden waren spät in der Nacht Auslöser für den blutigen Nachbarschaftsstreit in einer Wiener Neustädter Siedlung gewesen. Der nun Verurteilte, der aufgrund einer schwerwiegenden Herzinsuffizienz schon in Frühpension ist, klopfte an der Tür der Nachbarin. Diese wollte nicht mit sich reden lassen, rief dafür aber ihren Ex-Freund, den Vater der Kinder, an, der sofort kam. Im Stiegenhaus eskalierte die Situation: Der 25-Jährige zückte ein Klappmesser und fügte dem Mann einen Stich zu, der nur knapp an der Halsschlagader vorbeiging.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.