Mo, 15. Oktober 2018

Verfahren gestoppt

02.09.2015 19:33

"Keine ausreichenden Beweise" für Mord an Arafat

Die Mordermittlungen zum Tod des früheren palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat in Frankreich werden nun endgültig zu den Akten gelegt. Die zuständigen französischen Untersuchungsrichter hätten eine Einstellung des laufenden Verfahrens beschlossen, teilte die Staatsanwaltschaft von Nanterre bei Paris am Mittwoch mit. Es gebe "keine ausreichenden Beweise" für einen Mord.

Arafat war am 11. November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren gestorben. Zuvor hatte sich sein Gesundheitszustand in kurzer Zeit dramatisch verschlechtert. Da seine Witwe Suha damals eine Obduktion ablehnte, blieb die Todesursache unklar. Als Schweizer Experten berichteten, sie hätten in Proben aus den persönlichen Sachen Arafats eine erhebliche Konzentration des hochgiftigen Stoffs Polonium nachgewiesen, erstattete Suha Arafat im Jahr 2012 in Frankreich Anzeige wegen Mordes.

Expertenteams waren uneins
Im November 2012 ließ die französische Justiz schließlich Arafats Leichnam in Ramallah im Westjordanland exhumieren. Drei Expertenteams in der Schweiz, Frankreich und Russland wurden mit strikt getrennten Untersuchungen der 60 entnommenen Gewebeproben betraut. Die französischen wie die russischen Experten kamen zu dem Ergebnis, dass Arafat nicht vergiftet worden sei. Die Schweizer Experten hingegen hielten die zuvor von ihren Landsleuten aufgestellte These einer Vergiftung mit Polonium für wahrscheinlicher.

Behörden schließen Vergiftung aus
Die Staatsanwaltschaft von Nanterre erklärte im heurigen März, eine neue Untersuchung habe ergeben, dass die in Proben aus Arafats Grab nachgewiesenen Polonium-Spuren "natürlichen Ursprungs" seien. Mitte Juli beantragte die Behörde dann, das Ermittlungsverfahren einzustellen. Die Untersuchungsrichter folgten nun diesem Antrag. Eine Vergiftung Arafats mit Polonium könne demnach "nicht nachgewiesen" werden, auch gebe es "keine ausreichenden Beweise" für den Versuch eines Dritten, Arafat zu töten.

Palästinenser ermitteln weiter
Im Zuge der Ermittlungen war nie jemand formell beschuldigt worden. Viele Palästinenser verdächtigen jedoch Israel, Arafat vergiftet zu haben. Die israelische Regierung weist das vehement zurück. Nach der nunmehrigen Entscheidung der französischen Richter kündigte die palästinensische Autonomiebehörde jedenfalls weitere eigene Ermittlungen an. Diese sollten fortgesetzt werden, "bis wir wissen, wie Arafat getötet wurde", hieß es am Mittwoch.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Trainer blockt ab
Rücktritt? Jogi Löw denkt „wirklich nicht“ daran
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Glückliche Väter
Schwules Pinguin-Paar bekommt Nachwuchs
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.