10.08.2015 08:04 |

Herkunft unklar

Kolibakterien: Gemeinde muss Wasser abkochen

Eine routinemäßige Kontrolle der Wasserversorgung der Tiroler Gemeinde Münster hat es ans Tageslicht gebracht: Das Trinkwasser ist mit Kolibakterien verseucht, die vom Kot von Menschen und Tieren stammen können. Noch ist völlig unklar, wo die Verunreinigung ins Netz gelangt ist. Das Wasser muss nun abgekocht werden!

Den Bewohnern flatterte am Samstag eine amtliche Mitteilung ins Haus, wonach das Wasser aus der Gemeindewasserleitung derzeit nur nach "mindestens dreiminütigem Abkochen für Speisenzubereitung oder als Trinkwasser verwendet werden darf".

"Münster wird aus zwei Quellen versorgt", erklärt Bürgermeister Werner Entner auf Anfrage der "Krone": "Einerseits durch einen Tiefbrunnen, andererseits durch den 1000 Kubikmeter fassenden Hochbehälter Höllenstein. Obwohl die Ultraviolett-Anlage bestens funktioniert und bei einer Probe nach UV und auch beim Tiefbrunnen keine Bakterien feststellbar waren, sind aus noch unbekannten Gründen Bakterien im Leitungsnetz."

Behälter werden gereinigt
Es handle sich um Koli-Bakterien, "die beispielsweise durch den Kot von Rindern, Schafen, Ziegen oder anderen Lebewesen, aber auch durch Stuhlgang von infizierten Personen über Brunnenwasser, welches Teil des öffentlichen Versorgungsnetzes ist, in das Trinkwasser gelangen", heißt es auf der Seite trinkwasser-info.com.

"Wir haben sofort beide Hochbehälter ausgelassen, gereinigt und führen nun Leitungsspülungen durch", berichtet Bürgermeister Entner. Dazu werden auch Hydranten geöffnet. Nützt das alles nichts, sei auch noch eine Stoß-Chlorierung denkbar, erklärt Entner.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter