Di, 21. August 2018

Initiator im Talk

21.07.2015 17:13

Türkische Liste: "Alternative für alle Wiener"

Mit dem Antritt einer "Türkischen Liste" gewann die Wien-Wahl vorab ein bisschen an Fahrt. Geführt vom Arzt Turgay Taskiran will die Liste, die nun auf den Namen "GfW – Gemeinsam für Wien" hört, "alle Personen mit und ohne Migrationshintergrund" ansprechen. Es handle sich nicht um eine "Türken-Partei", so Taskiran, sondern eine "Alternative für alle Wiener", die ohne Vorurteile miteinander leben wollen.

"Krone": Herr Taskiran, warum wollen Sie antreten?
Turgay Taskiran: Ich bin in Wien geboren, in Favoriten aufgewachsen, verheiratet, habe zwei Kinder. Ich habe eine Ordination als praktischer Arzt und arbeite beim Roten Kreuz. Jetzt will ich die Politik mitgestalten, nicht nur für Migranten, sondern für alle Wiener. Damit wir gemeinsam eine schöne Zukunft haben.

"Krone": Sie könnten zu einer bestehenden Partei gehen?
Taskiran: Welche Partei vertritt mich denn? Ich bin unzufrieden mit der Politik. Ausgang war der Bundeskanzler, der mit einem Plakat, das Türken anspricht, nichts zu tun haben wollte. Ich dachte: Das ist auch mein Bundeskanzler, ich bin genauso Österreicher! Für uns fehlt eine Alternative. Wir wollen also Wiener vereinen, nicht spalten. Auch Flüchtlingen, Menschen in Not, muss man helfen. Und ich bekomme viel Zustimmung.

"Krone": Wie sieht Ihr Plan jetzt genau aus?
Taskiran: Wir bauen bis nächste Woche eine Struktur auf. Die Liste wird bunt gemischt. Wie die Wiener!

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.