Mi, 18. Juli 2018

Anti-Doping-Gesetz

27.04.2006 20:08

Doping-Sünder werden zur Kasse gebeten

Österreich bekommt ein Anti-Doping-Gesetz. Der Nationalrat hat in Folge des Doping-Skandals von Turin Donnerstagnachmittag eine entsprechende Vorlage einstimmig beschlossen. Damit wird unter anderem die Bundessport-Förderung an Maßnahmen gegen Doping gekoppelt und für die Sportler die Möglichkeit einer Anhörung vor einer Schiedsinstanz geschaffen.

Weiters wird eine "Unabhängige Dopingkontrolleinrichtung" etabliert, die ebenso wie die Welt-Anti- Doping-Agentur (WADA) jederzeit Kontrollen anordnen kann. Bei Zuwiderhandeln werden keine Bundes-Sportfördermittel ausgeschüttet bzw. werden diese von den Verbänden sogar zurückgefordert.

Ebenfalls in die Verpflichtung genommen wird das Umfeld des Sportlers. Die Anwendung von Dopingmethoden oder Gendoping durch Betreuungspersonen wird explizit verboten. Die Verbände sind verpflichtet, die Betreuer in Sachen Doping-Prävention entsprechend auszubilden.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker
„Völliger Quatsch“
Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan
Fußball International
Tschertschessow sah zu
Nach Rapid: So geht es dem Neo-Kölner Louis Schaub
Fußball International
Nicht mehr gestresst
Gold-Anna: „Mein schlechtes Gewissen“
Wintersport
Er schaffte Basis
Champions League: Pacult weg, Kukesi weiter
Fußball International
Meier bei der Admira
Austria: Kommt Verstärkung aus Frankreich?
Fußball National
Kufstein steht an
Rapid: Boli-Bolingoli weg? „Bloß ein Gerücht“
Fußball National
Mbappe, Umtiti und Co.
Rührend! Große WM-Stars glänzen mit großen Gesten
Fußball International
Bei Mandela-Rede
Obama: Frankreich-Fußballteam Vorbild für die Welt
Fußball International
Erinnerungswürdig
Irre Zahlen der WM: Elfer, Eigentore, Rote Karten
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.