Mo, 16. Juli 2018

Tschernobyl-GAU

28.04.2006 22:50

Strahlen-Tod erst in 20 Jahren!

Spielzeug liegt in Tschernobyl und der nahen Stadt Pripyat noch jetzt herum. Auf die Minute mussten 65.000 Männer, Frauen und Kinder ihr Heim verlassen. Heute vor 20 Jahren - ein Tag nach dem Super-Gau, als die Todeswolke sie verstrahlte und über Oberösterreich schwebte. Das Tschernobyl-Erbe belastet uns noch Jahrzehnte.

„Wir unersuchten Auswirkungen der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki. Die Krebsrate stieg erst nach 40 Jahren stark. Enkel der Bombardierten sind missgebildet“, warnte ein japanischer Krebsarzt Landesrat Rudi Anschober, als er und ein Dutzend oö. Journalisten Tschernobyl besuchten. Das untergräbt jene Studie, die sagt, dass es 20 Jahre nach dem Super-Gau im AKW bei uns keine Steigerung der Krebs- und Missbildungsrate gibt. Eine frühere Untersuchung belegte, dass es nach Tschernobyl auch in Oberösterreich aber mehr Abtreibungen behinderter Kindern gab.

Trotz der Katastrophe will die EU die Gelder für Atomforschung verdreifachen - 4 Milliarden Euro. Anschober und wir Journalisten, die ihn in die Todeszone begleiteten, würden freiwillig keinen Cent hergeben. 2800 Quadratkilometer sind für die nächsten 2400 Jahre unbewohnbar. Tiere und Pflanzen verseucht. Verstrahlt für die Ewigkeit.

Wir waren nur kurz am Reaktor, die meiste Zeit des „Tagesausflugs“ in kilometerweitem Abstand. Dennoch bekam jeder mehr Strahlung ab, als bei uns Nukleartechnikern zugemutet wird. Die Strahlung riecht, schmeckt und juckt nicht - doch sie brachte schon 90.000 Frauen, Männer und Kinder lautlos um…

 

 

 

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.