Fr, 20. Juli 2018

Blutiges Massaker

14.04.2006 17:34

Hunderte Tote bei Kämpfen im Tschad

Bei den Kämpfen zwischen Rebellen und der Armee in der zentralafrikanischen Republik Tschad sind nach Regierungsangaben mehr als 500 Menschen getötet worden. Allein in der Hauptstadt und deren Umgebung wurden 370 Rebellen und etwa 30 Soldaten getötet, berichtete der tschadische Verwaltungsminister, General Mahamat Abdallah, am Freitag laut Agenturangaben.

Auf Seiten der Armee gab es dort demnach etwa hundert Verletzte, 287 Rebellen wurden in Gefangenschaft genommen. Der Minister machte keine Angaben zu zivilen Opfern. Hilfsorganisationen zufolge wurden nach den Kämpfen etwa hundert Zivilisten in Krankenhäuser in N'Djamena gebracht. Zudem wurden in Adré, etwa 800 Kilometer östlich von N'Djamena nahe der Grenze zum Sudan, 150 Rebellen und sechs Soldaten getötet, berichtete der Minister.

Trotz der in N'Djamena wieder eingekehrten Ruhe schätzte Frankreich die Lage im Tschad als "derzeit ziemlich heikel" ein. Ein Sprecher des Außenamtes in Paris sagte, er könne offiziellen Angaben der tschadischen Regierung nicht bestätigen, denen zufolge die Rebellen bis in den benachbarten Sudan zurückgeschlagen worden seien.

Der Tschad hat unterdessen die diplomatischen Beziehungen zum Sudan abgebrochen. Das sudanesische Regime bewaffne Söldner gegen sein Land, erklärte Präsident Idriss Déby. Sowohl der UNO-Sicherheitsrat in New York als auch die Afrikanische Union hatten zuvor Erklärungen verabschiedet, in denen alle Beteiligten zu einer friedlichen Lösung des Konflikts aufgefordert wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.