Fr, 21. September 2018

Sprengkraft getestet

13.04.2015 19:02

Schrottauto mit Böller in die Luft gejagt

Wie sich ein Böller auswirkt wollten ein Kfz-Händler (21) und ein Bekannter (18) anhand eines uralten VW Polo testen – deswegen haben sie ihn gesprengt. Das hätte böse ins Auge gehen können. "Es war wie eine Autobombe", schildert ein Polizist. Die Teile sind 45 Meter weit geflogen. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Für den "Versuch" hat sich der Oststeirer extra einen Schrott-Pkw besorgt. Er lud ihn auf einen Autoanhänger und stellte ihn auf ein Feld in Albersdorf. Er zündete den Böller, warf ihn bei der Autotüre hinein – und rannte. In etwa 30 Metern Entfernung beobachteten er und sein Bekannter (18) die Detonation. "Da sind den beiden rechts und links und über sie drüber die brennenden Autoteile um die Ohren geflogen", erzählt ein Polizeibeamter aus Gleisdorf. "Sie hatten ein Riesenglück, dass sie nicht verletzt wurden. Denn sie sind direkt in der Schussbahn gestanden."

Vom Sprengkraft geschockt
Um den brennenden Wagen zu löschen, sind sie mit dem Anhänger noch 200 Meter gefahren. "Sie dachten, das Feuer geht durch den Fahrtwind aus." Als das nicht klappte, riefen die geschockten Männer, die von der Sprengkraft völlig überrascht waren, die Feuerwehr. Der 21-Jährige, der den Böller vor drei Jahren in Slowenien gekauft hat, wird wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.