Mi, 15. August 2018

2. Blackbox gefunden

03.04.2015 06:56

Co-Pilot suchte gezielt nach Suizid-Möglichkeiten

Der Co-Pilot des zum Absturz gebrachten Germanwings-Airbus hat sich laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf wenige Tage vor dem Unglück im Internet gezielt über Arten und Umsetzungsmöglichkeiten einer Selbsttötung informiert. Die Ermittler hätten in der Düsseldorfer Wohnung des 27-Jährigen ein Tablet gefunden und die Daten darauf ausgewertet. Andreas Lubitz habe demnach in Internetsuchmaschinen entsprechende Begriffe zu Suizid und Sicherheitsmechanismen von Cockpit-Türen eingegeben. Indes wurde in den französischen Alpen die zweite Blackbox des Airbus A320 gefunden.

"Der Browserverlauf war nicht gelöscht, insbesondere konnten die in der Zeit vom 16.3. bis zum 23.3.2015 mit diesem Gerät aufgerufenen Suchbegriffe nachvollzogen werden", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Nur einen Tag nach diesem Zeitraum, am 24. März, stürzte die Maschine ab. Der Nutzer des Tablets habe sich "zum einen mit medizinischen Behandlungsmethoden befasst, zum anderen über Arten und Umsetzungsmöglichkeiten einer Selbsttötung informiert", sagte ein Sprecher. "An mindestens einem Tag hat sich der Betreffende darüber hinaus über mehrere Minuten mit Suchbegriffen über Cockpit-Türen und deren Sicherheitsvorkehrungen auseinandergesetzt."

Welche Begriffe genau der 27-Jährige in Suchmaschinen eingegeben hatte, sagte die Behörde nicht. Zunächst müssten alle Beweismittel ausgewertet werden. "Aufgrund des Umfangs der Dokumente und der Vielzahl der Dateien sind weitere Ermittlungsergebnisse in den nächsten Tagen nicht zu erwarten", betonte der Sprecher. Der Co-Pilot wird verdächtigt, seinen Kollegen aus dem Cockpit ausgesperrt und die Maschine mit Absicht in die Katastrophe gesteuert zu haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler war er vor Jahren suizidgefährdet.

Zweite Blackbox am Unglücksort gefunden
Indes wurde am Donnerstag am Unglücksort die zweite Blackbox gefunden. Sie sei verschüttet gewesen, so die Ermittler. Die Auswertung der ersten Blackbox, des sogenannten Stimmrekorders, hatte erste Erkenntnisse darüber gegeben, warum die Maschine abstürzte. Demnach war der Co-Pilot alleine im Cockpit, er leitete den Sinkflug offenbar bewusst ein.

Der Fund des Flugdatenschreibers könnte nun mehr Klarheit über das Unglück bringen. Dieses Gerät zeichnet relevante Daten wie Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe oder Neigungswinkel der Maschine auf. Dem zuständigen Staatsanwalt Brice Robin zufolge lassen sich die Daten des zweiten Flugschreibers vermutlich auswerten. Die Blackbox wird am Freitag in Paris bei der Untersuchungsbehörde Bea erwartet.

72 Mobiltelefone in schlechtem Zustand gefunden
Laut einem Sprecher der Ermittlungsbehörden sollen zudem Mobiltelefone am Unglücksort sichergestellt worden sein. Diese konnten aber bisher noch nicht genauer untersucht werden. "Wir haben 470 Objekte sichern könne, darunter sind 72 Handys. Sie sind allerdings in einem so schlechten Zustand, dass das Auslesen sehr schwierig wird. Aber vielleicht haben wir ja Glück", sagte der Staatsanwalt.

Wie Robin weiter mitteilte, konnten mittlerweile 150 verschiedene DNA-Profile aus den Proben von der Absturzstelle isoliert werden. "Das bedeutet nicht, dass wir die 150 Opfer identifiziert haben", betonte der Staatsanwalt. Die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord war in den französischen Alpen abgestürzt. Alle Insassen kamen dabei ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.