29.03.2015 14:43 |

Skurriler Einsatz

F: Betrunkener wollte Schlauchboot "wiederbeleben"

Skurriler Einsatz in Frankreich: Die Polizei hat am Sonntagmorgen in Vannes in der Bretagne einen Betrunkenen entdeckt, der intensiv mit Lebensrettungsmaßnahmen beschäftigt war. Sein verzweifelter Versuch ein Schlauchboot "wiederzubeleben", blieb allerdings erfolglos...

Eine Polizeistreife in der Ortschaft im Nordwesten des Landes wurde nach Angaben eines Sprechers gegen 4 Uhr früh auf den Mann aufmerksam, der sich auf einem Werftgelände auffällig verhielt. Der Betrunkene habe sich demnach vergeblich darum bemüht, ein Schlauchboot per Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage "wiederzubeleben".

Der 22-Jährige habe am Boden gekniet und sei dabeigewesen, eifrig in das Ventil des Schlauchboots zu pusten. Den Beamten berichtete er laut der Zeitung "Ouest-France", unter der Plane des Bootes befinde sich eine nicht ansprechbare Person. Diese müsse gerettet werden, er habe bereits einen Krankenwagen alarmiert.

Der Mann führte derweil eine Herzdruckmassage fort. Als die Polizisten allerdings die Plane anhoben, fanden sie dort niemanden - die Bemühungen des Betrunkenen galten dem Boot. Die Beamten gaben daraufhin bei den Rettungskräften Entwarnung und brachten den Möchtegern-Lebensretter in eine Ausnüchterungszelle.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).