Mo, 25. März 2019
18.03.2015 10:39

Möbelhaus sagt Nein

Zehntausende wollten bei IKEA Verstecken spielen

Zehntausende Erwachsene wollten einmal wieder Kind sein und verabredeten sich via Facebook zum großen Versteckspiel in niederländischen IKEA-Filialen. Dem Möbelhaus wurde der Enthusiasmus dann aber doch zu viel - ein offizielles Verbot aus Sicherheitsgründen wurde ausgesprochen. Die Veranstalter wollen nun an einen "geheimen Ort" ausweichen.

Schuld an der ganzen Aktion sind IKEA Belgien und Elise de Rijck. Sie bat im Vorjahr um die Erlaubnis, in der Filiale Wilrijk noch einmal Verstecken spielen zu dürfen, bevor sie 30 werde. Statt der geplanten kleinen Freundesrunde wollten allerdings 13.000 Menschen mitmachen - IKEA übernahm schließlich das Ruder und ließ 500 Personen per Vorab-Registrierung teilnehmen.

Sieben Runden lang durfte De Rijck suchen - das dauerte den ganzen Tag, auch wenn jeder Entdeckte fortan dem Suchteam angehörte. Schließlich fanden die Mitspieler die kreativsten Verstecke, etwa unter Stofftieren oder IKEA-Sackerln begraben, in Kühlschränken eingeschlossen oder in einen Bettkasten gequetscht, erzählte De Rijck der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Zehntausende Versteckwillige im Netz
Im April und Mai dieses Jahres wollten niederländische IKEA-Fans nun ebenfalls auf diese Art in die Kindheit abtauchen. In Eindhoven planten ganze 32.000 Menschen, sich gemeinsam zu verstecken, in Amsterdam 20.000 und in Utrecht 13.000. Zu viele, befand IKEA. "Wir müssen sichergehen, dass die Menschen in unseren Geschäften sicher sind, und das ist schwer, wenn wir nicht einmal wissen, wo sie sind", so eine Sprecherin gegenüber Bloomberg.

Die Geschäftsleitung hat sämtliche derartige Spiele daher ein für alle Mal untersagt. Die Initiatoren des Massenversteckspiels, die die Seite "Verstoppertje op een Secret Location" (Verstecken spielen an einem geheimen Ort) gegründet hatten, suchen nun nach Alternativen. Schließlich könne man mit so einem Abtauchen in Kindheitserinnerungen "ein Lächeln auf die Gesichter all derjenigen zaubern, die dem Alltagsstress entfliehen wollen".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Israel-Teamchef
Herzog: „Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft“
Fußball International
Drei Tore, ein Assist
Wer ist Zahavi? Dieser Mann machte uns fertig!
Fußball International
Lewandowski trifft
Polen dank Sieg gegen Lettland neuer Spitzenreiter
Fußball International
Trotz 2:0-Führung
Deutsche feiern Zittersieg in den Niederlanden
Fußball International
Nach 2:4-Pleite
Foda: „Wir werden sicher Veränderungen vornehmen“
Fußball International
2:1 gegen Kroatien
Sensation! Ungarn besiegt den Vize-Weltmeister
Fußball International
5. Pleite für Grabner
Flyers unterliegen Stanley-Cup-Champ Washington
Eishockey
Herzog jubelt
2:4-Pleite! Israel stürzt ÖFB-Team tief in Krise
Fußball International
2:4 mit Signalwirkung
Oida, Foda! Was machen Herzog & Rogan besser?
Fußball International

Newsletter