28.02.2006 10:33 |

Danke!

Tausende empfingen Turin-Helden in Salzburg

Auf dem Kapitelplatz in der Salzburger Altstadt begann am Montag um 17.00 Uhr das große Fest zum Empfang der österreichischen Medaillengewinner der XX. Olympischen Winterspiele in Turin. 5.000 bis 6.000 Fans füllten den Platz und sorgten für eine dem Ergebnis der Spiele entsprechende Stimmung. Beim Eintreffen der Athleten gab es ein regelrechtes Fahnenmeer.

"Ein Wahnsinn", brachte Doppel-Olympiasiegerin Michael Dorfmeister zunächst über die Lippen. Nach und nach wurden dann unter großem Beifall, Gekreische und Jubel in Gruppen die Medaillen-Gewinner auf die Bühne geholt. Nur drei der 21 Edelmetall-Träger ließen sich entschuldigen: Benjamin Raich, der zu dieser Zeit bereits im Flugzeug nach Südkorea saß, Hermann Maier und Rainer Schönfelder.

An politischer Prominenz waren bei der Ehrung Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Verteidigungsminister Günther Platter und Sport- Staatssekretär Karl Schweitzer seitens der Bundesregierung dabei, Land und Stadt Salzburg waren u.a. durch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden vertreten. Absagen musste hingegen Bundespräsident Heinz Fischer aus Termingründen. Das ÖOC war mit Präsident Leo Wallner und Generalsekretär Heinz Jungwirth dabei.

Bundeskanzler Schüssel sagte, "wir sind besser, als es uns so mancher anschaut, wir haben die Russen hinter uns zurückgelassen." Zur Doping-Affäre sagte er, es sei ein Fehler geschehen, da gebe es nichts zu bagatellisieren. Man müsse intern reden, aber nicht gegeneinander schimpfen, "das werden wir jetzt abstellen".

"Zu viele Medaillen"
Ein unerwartetes Problem habe es auch für das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) gegeben, berichtete Präsident Wallner. Für jede Medaille wurden Goldmünzen versprochen, am Ende waren es zu wenig Münzen oder zu viele Medaillen, je nachdem: "Wir haben nachdrucken müssen" so Wallner.

Den Abschluss der Feier bildete ein Feuerwerk. Während die Party auf dem Kapitelplatz noch weiterging, begann um 19:00 Uhr in der Residenz der Empfang von Stadt und Land für die Medaillengewinner.

Bewerbung der Mozartstadt für die Olympischen Spiele 2014
Dass der Empfang in Salzburg stattfindet, soll zugleich ein Zeichen für die Bewerbung der Mozartstadt für die Olympischen Spiele 2014 darstellen. Und welche bessere Werbung gibt es, als eines der drei erfolgreichsten Länder bei den letzten Olympischen Spielen gewesen zu sein? Die Organisatoren hatten daher für die Besucher 5.000 Sackerl vorbereitet, in denen sich ein Kornspitz, ein Mozart-Drink, ein Regenschutz, ein Info-Folder über Salzburgs Bewerbung um die Spiele 2014 und eine rot-weiß-rote Fahne befand.

Salzburgs Bürgermeister Schaden stellte dann in Anspielung auf die Bewerbung um Olympia 2014 die Frage: "Wäre das nicht ein toller Platz, hier die Olympiasieger 2014 zu ehren?

Gottwald erfolgreichster Österreicher der Spiele
23 Medaillen, davon neun in Gold und jeweils sieben in Silber und Bronze glänzen, wie noch keine Medaillenausbeute eines österreichischen Teams bei Olympia zuvor. Mit Michi Dorfmeister, Benni Raich, Felix Gottwald und Thomas Morgenstern stellt Österreich noch dazu gleich vier Doppel-Olympiasieger. Da ist es schon ganz schön schwer, einen besonderen Helden auszusuchen. Am ehesten wohl noch Felix Gottwald, der neben seinen beiden Goldenen auch noch eine Silberne mit heim bringt - und damit zum nominell erfolgreichsten Österreicher der Spiele wurde.

Wie auch immer: Die letzten beiden Wochen waren für Österreichs Sportfans unglaublich. Da passte es schließlich auch, dass das IOC zähneknirschend zugeben musste, dass alle (!) Dopingtests der Österreicher negativ waren - was wiederum positiv für unsere Sportler ist. Ausgestanden ist die Sache damit zwar leider noch lange nicht, aber ein erster Schritt zur Rehabilitierung ist getan.

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten