Fr, 22. Juni 2018

Proteste möglich

30.12.2014 08:38

Keine Einigung bei Arbeitszeit im Wiener AKH

Die am Montag absolvierte Gesprächsrunde im Wiener AKH zu den Arbeitszeiten für Spitalsärzte hat keine Einigung gebracht. "Es wird weiter verhandelt", berichtete Betriebsrat Martin Andreas. Er hoffe, dass bereits Anfang Jänner ein neuer Verhandlungstermin gefunden wird. Wobei die neuen Regeln dann schon gelten.

Mit 1. Jänner 2015 tritt nämlich das neue Arbeitszeitgesetz für Spitalsärzte in Kraft, das eine Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit von 60 auf 48 Stunden (in einem Durchrechnungszeitraum von 17 Wochen, Anm.) vorsieht. Weil Nachtdienste und Überstunden wegfallen, werden von den Medizinern Gehaltseinbußen befürchtet. Auch drohende Kapazitätsprobleme werden ins Treffen geführt.

Verhandelt wird nun mit der für die AKH-Ärzte zuständigen MedUni Wien. Diese habe am Montag kein konkretes Angebot unterbreitet, so der AKH-Betriebsrat. Laut Andreas könnte es durchaus sein, dass bereits im Jänner Auswirkungen ins Haus stehen - etwa dass Dienstpläne nicht mehr besetzt werden können. Auch Protestmaßnahmen seien, so betonte er, bereits im Jänner möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.