Mi, 20. Juni 2018

Sewastopol spottet

27.12.2014 14:18

Sprengung misslungen: Der "schiefe Turm der Krim"

Die Schwarzmeerstadt Sewastopol auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim ist um eine zweifelhafte Attraktion reicher: Ein illegal errichtetes zehnstöckiges Gebäude hätte jüngst per Sprengung dem Erdboden gleichgemacht werden sollen. Das Problem: Der Sprengstoff zündete, das Haus wackelte gehörig, blieb aber stehen - wenn auch mit schwerer Schlagseite.

Die Einwohner spotten seither über die Verantwortlichen, die sich mit einer verschlimmbessernden Erklärung nur noch mehr in Verlegenheit brachten: Die Aktion sei genau so geplant gewesen, teilte die Stadtverwaltung mit. Man habe vor der Sprengung erkannt, dass eine Gefahr für die Bevölkerung bestanden habe.

"Übliches Szenario"
"Die Behörden haben erkannt, dass die Sicherheit der Bürger, die im Umkreis von 500 Metern leben, über allem steht. Das wird so gemacht, um weniger Zerstörung, Luftdruck und Staub zu verursachen. Das ist ein übliches Szenario", zitierte der ORF einen Sprecher der Stadtverwaltung. Nun soll eine zweite Sprengung den schiefen Turm endgültig zu Fall bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.