Sa, 22. September 2018

Fluchtrisiko zu groß

22.12.2014 12:06

Geiselnehmer von Sydney: Freundin in Haft

Eine Woche nach dem Geiseldrama von Sydney ist die Freundin des Geiselnehmers Man Haron Monis am Montag ins Gefängnis eingeliefert worden. Monis hatte vergangenen Montag das Lindt Chocolat Café mitten in Sydney überfallen und 17 Menschen stundenlang als Geiseln festgehalten. Die 34-jährige Freundin ist schon länger angeklagt, die Ex-Frau von Monis 2013 ermordet zu haben, war aber gegen Kaution auf freiem Fuß.

Monis' Ex-Frau war 2013 auf der Straße überfallen und in Brand gesteckt worden. Monis war wegen Beihilfe zu dem Mord angeklagt. Dass der Mann trotzdem auf freiem Fuß war, hatte in Australien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Ein Richter sagte nach Medienberichten am Montag, im Falle der 34-Jährigen sei das Fluchtrisiko zu groß, deshalb hebe er die Kautionsvereinbarung auf. Die Frau muss im Februar wieder vor dem australischen Gericht erscheinen.

Monis stellte die Tat als Attacke der islamischen IS-Terrormiliz dar. Als in dem Café nach 16 Stunden Schüsse fielen, stürmte die Polizei das Gebäude. Zwei Geiseln und der Täter kamen um. Nach erfolgter Obduktion soll der Leichnam Monis' noch am Montag dessen Familie übergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.