So, 21. Oktober 2018

Zeremonie in Oslo

10.12.2014 15:07

Friedensnobelpreis an Malala Yousafzai verliehen

Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Oslo erhielten die beiden Preisträger ihre Medaillen. Mit der Auszeichnung wurden die 17-jährige Malala und der 60-jährige Satyarthi für ihren heldenhaften "Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und jungen Menschen und für das Recht aller Kinder auf Bildung" geehrt.

Satyarthi habe "großen persönlichen Mut bewiesen, indem er, in der Tradition Gandhis, verschiedene Formen von Protesten und Demonstrationen angeführt hat", schrieb das Nobelkomitee in seiner Begründung. Der 60-Jährige setzt sich in seiner Heimat gegen Kinderarbeit ein und hat laut der norwegischen Jury maßgeblich zur Entwicklung von Kinderrechtskonventionen beigetragen. "Es gibt keine größere Gewalt, als unseren Kindern ihre Träume zu verwehren", sagte Satyarthi, der Malala "Tochter" nannte, in seiner Rede.

Malala kämpfe laut der Jury trotz ihres jungen Alters schon seit Jahren "für das Recht von Mädchen auf Bildung und hat beispielhaft gezeigt, dass Kinder und junge Menschen selbst dazu beitragen können, ihre eigene Situation zu verbessern. Das hat sie unter den gefährlichsten Umständen getan." Bewusst wählte die Jury einen Inder und eine Pakistanerin gemeinsam als Preisträger aus.

Malala: "Bin einfach nur eine engagierte Person"
"Ich bin ziemlich sicher, dass ich die erste Empfängerin des Friedensnobelpreises bin, die immer noch mit ihren jüngeren Brüdern streitet", scherzte Malala in ihrer Rede. "Ich will, dass überall Frieden ist, aber meine Brüder und ich arbeiten noch daran."

Die 17-jährige selbst erklärte: "Mir ist aufgefallen, dass Menschen mich ganz unterschiedlich beschreiben." Manche würden sie "das Mädchen, das von den Taliban angeschossen wurde" nennen, andere nun Nobelpreisträgerin. "Soweit ich weiß, bin ich einfach nur eine engagierte und sture Person, die eine gute Ausbildung für alle Kinder, gleiche Rechte für Frauen sowie Frieden in jeder Ecke der Welt sehen will."

Malala war mit ihrem Kampf für die Rechte von Mädchen und Frauen insbesondere auf Bildung weltberühmt geworden, nachdem ihr die Taliban vor zwei Jahren bei einem Anschlag ins Gesicht geschossen hatten. "Ich hatte zwei Optionen: Die eine war, zu schweigen und darauf zu warten, getötet zu werden. Und die zweite war, die Stimme zu erheben und dann getötet zu werden. Ich habe mich für die zweite entschieden."

Nobelpreis für "Verbrüderung der Völker"
Über den Friedensnobelpreisträger entscheidet ein Komitee aus fünf Mitgliedern, die vom norwegischen Parlament für je sechs Jahre bestimmt werden. Alfred Nobel, der mit seinem Testament die Grundlage für die Preise legte, wollte, dass der Preis an denjenigen geht, "der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt" und damit "im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht" hat.

Die Auszeichnung wird seit 1901 jedes Jahr am Todestag Alfred Nobels, dem 10. Dezember, in Oslo verliehen. Sie ist mit acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 860.000 Euro) dotiert. Nobel selbst hatte festgelegt, dass der Friedenspreis in Oslo und nicht in Stockholm übergeben werden sollte. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.