Sa, 18. August 2018

"Am Boden bleiben"

06.12.2014 13:31

Griss will nicht Bundespräsidentin werden

Die Chefin der Untersuchungskommission zur Hypo Alpe Adria, Irmgard Griss, hat kein Interesse an einer Kandidatur für das Bundespräsidentschaftsamt. Rufe nach ihrem Antreten bei der Wahl im Jahr 2016 - wie sie vor allem in sozialen Netzwerken laut wurden - würden sie zwar ehren, seien aber unrealistisch: "Das ist schmeichelhaft, aber man muss am Boden bleiben", sagte sie im Ö1-"Journal zu Gast".

"Ich nehme es als Kompliment, das ist eine gewisse Bestätigung", so Griss am Samstag im ORF-Radio. Die Rufe nach ihrer Kandidatur würden aber auch die Fokussierung auf Personen zeigen. Sie habe den Bericht ja nicht alleine erstellt. Eine solche Fokussierung auf ihre Person wäre ungerecht den anderen gegenüber, "die sich alle sehr stark eingebracht haben". Gefragt, ob sie gerne Bundespräsidentin wäre, sagte Griss: "Ich war schon OGH-Präsidentin. Nein, bleiben wir in der Wirklichkeit."

Zum Untersuchungsbericht selbst meinte Griss, es wäre gut, wenn es seitens der Verantwortlichen ein "Eingeständnis, dass das nicht optimal gelaufen ist", geben würde, auch eine Entschuldigung wäre wichtig. Das würde die Glaubwürdigkeit der Politik stärken. Aber "noch viel wichtiger wäre es", wenn sich die Verantwortlichen hinstellen würden und sagen, "in Zukunft macht man das anders". Namen für Verantwortliche der Hypo-Abwicklung wollte Griss weiterhin nicht nennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.