Di, 14. August 2018

21 Jahre danach

05.12.2014 10:27

Massaker von Strpci: 15 Verdächtige festgenommen

In Bosnien und Serbien sind am Freitag 15 mutmaßliche Kriegsverbrecher festgenommen worden. Ihnen werden die Entführung und Ermordung von 20 Personen aus einem Personenzug im Februar 1993 angelastet. Die Festnahme von zehn Verdächtigen erfolgte in Bosnien, die von weiteren fünf in Serbien. Unter den Festgenommenen befinden sich Medien zufolge mindestens zwei bosnisch-serbische Polizisten.

Die Entführung war während des Bosnien-Krieges in der Ortschaft Strpci auf bosnischem Gebiet passiert. Aus dem Zug auf der Eisenbahnstrecke von Belgrad nach Podgorica, der bei einer Signalampel aufgehalten wurde, wurden von bewaffneten serbischen Milizionären 18 Bosniaken (Muslime), ein Kroate und ein Ausländer abgeführt, dessen Herkunft unbekannt blieb.

Es wird angenommen, dass sie alle kurz danach unweit der ostbosnischen Stadt Visegrad getötet wurden. In einem Massengrab an der serbisch-bosnischen Grenze wurden vor Jahren drei Leichen gefunden.

Auch Bruder von Milan Lukic unter den Festgenommenen
Die Kidnapper gehörten zu einer bosnisch-serbischen Miliz-Einheit unter dem Kommando von Milan Lukic. Er selbst wurde 2012 vor dem Haager UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien zu lebenslanger Haft verurteilt. Unter den nun festgenommenen Personen befindet sich ein Bruder des berüchtigten Kriegsverbrechers.

In Bosnien gelten seit dem weiterhin 8.000 Personen als vermisst. Seit dem Kriegsende im Jahre 1995 wurde das Schicksal von 23.000 vermissten Personen aufgeklärt. Männer stellen mit 87 Prozent den Großteil der vermissten Personen.

Gemäß dem bosnischen Chefankläger Goran Salihovic hat seine Staatsanwaltschaft bisher 264 Kriegsverbrechenanklagen erhoben. Alleine in den vergangenen zwei Jahren wurden 135 Personen angeklagt. Laut Salihovic gebe es auch Hinweise, dass sich in dem im Vorjahr entdeckten Massengrab in Tomasica, aus welchem bereits Hunderte Leichen ausgegraben wurden, weitere Leichen befinden dürften. Das bisher größte Massengrab in Bosnien wurde in einer stillgelegten Mine bei Prijedor gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.