So, 24. Juni 2018

Kommandant zu streng

03.12.2014 16:38

Papst Franziskus feuert Chef der Schweizergarde

Der Papst hat den Kommandanten der Schweizergarde gefeuert. Daniel Rudolf Anrig sei zu streng gewesen und habe für Unmut unter den Gardisten gesorgt, weil er diese zu anstrengenden langen Wachzeiten zwang, hieß es am Mittwoch aus dem Vatikan.

Der 42-jährige Anrig habe demnach außerdem für Kritik gesorgt, weil er eine große Wohnung über der Kaserne der Schweizergarde einrichten ließ. Die Ankündigung, dass Anrig ersetzt wird, erfolgte während eines Besuchs der Schweizer Bischöfe im Vatikan. Dies wird von Insidern nicht als Zufall betrachtet.

Als möglicher Nachfolger Anrigs gilt laut "Il Messaggero" der amtierende Vizekommandant der Schweizergardisten Christoph Graf, der seit 27 Jahren zur päpstlichen Wachtruppe gehört. Graf sei weniger streng und könne mit den jungen Schweizergardisten väterlicher umgehen, berichtete das Blatt.

Die Schweizergarde besteht seit dem Jahr 1506, sie hatte im Jahr 2006 ihren 500. Geburtstag gefeiert. Derzeit besteht die Truppe aus 110 Mann und ist für den Personenschutz des Papstes sowie für die Sicherung der Eingänge des Vatikan zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.