So, 22. Juli 2018

Verbaler Aussetzer

23.10.2014 10:46

Angela Merkel auf der Suche nach dem F-Wort

Angela Merkels Reden gelten nicht unbedingt als die mitreißendsten, beim IT-Gipfel in Hamburg hat die deutsche Kanzlerin am Dienstag allerdings für Lacher im Publikum gesorgt. Als sie in ihrer gewohnt souveränen und trockenen Art eine Ansprache hielt, verlor sie plötzlich den Faden. Das simple Wörtchen "Festnetz" wollte ihr einfach nicht einfallen. Merkel rettete sich mit Humor aus dem peinlichen, aber doch irgendwie charmanten Blackout.

Als Merkel über die digitale Zukunft in Deutschland referierte, kam sie zu einer Stelle, in der es um die "drei F des Netzausbaus" ging. Die Kanzlerin beginnt aufzuzählen: "Frequenzen, Förderung und ..." Der Faden war gerissen, im Saal herrschte für eine gefühlte Ewigkeit peinliche Stille.

Das Video vom Aussetzer können Sie auf YouTube ansehen!

In ihrer Verzweiflung wandte sich die Politikerin sogar an den im Publikum sitzenden Timotheus Höttges, den Chef der deutschen Telekom, und fragte ihn: "Was war das dritte, Herr Höttges?" Noch bevor dieser antworten konnte, sagte sie mit einem Augenzwinkern: "Er weiß es wohl selber nicht mehr."

Merkel gab aber nicht auf und suchte weiter nach dem Wort: "Es war doch was ganz Einfaches..." Einige Sekunden später fiel es ihr endlich ein und sie rief erleichtert: "Festnetz!" Das Publikum bedankte sich mit Gelächter und Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.