Mo, 24. September 2018

Im Hafen von Calais

20.10.2014 20:53

Polizei setzte Tränengas gegen 300 Flüchtlinge ein

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais ist die Polizei mit Tränengas gegen mehr als 300 Flüchtlinge vorgegangen. Diese hätten am Montagnachmittag eine lange Schlange von Lastwagen gestürmt, die auf die Fähre nach England warteten, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach wollten die Flüchtlinge die Lkws erklimmen, um heimlich mit der Fähre nach England zu gelangen. Die Polizei habe versucht, die Menschen zu vertreiben. Dennoch sei es wohl einigen gelungen, sich an Bord eines Transporters zu verstecken, so die Polizei weiter.

Seit vielen Jahren versuchen Flüchtlinge aus fernen Ländern, von Calais aus nach Großbritannien zu gelangen. Derzeit halten sich im Umfeld des nordfranzösischen Hafens schätzungsweise 1.500 Migranten vor allem aus dem Sudan und aus Eritrea auf. Sie könnten nach Angaben des UNO-Flüchtlingshochkommissariats in Frankreich Asyl beantragen. Demnach wollen aber viele Flüchtlinge unter Verweis auf ihre in Großbritannien lebenden Verwandten nicht in Frankreich bleiben. Die französischen Sicherheitskräfte wiederum versuchen zu verhindern, dass die Migranten illegal in Lastwagen, Schiffe und Züge gelangen, die den Ärmelkanal queren.

Frankreich und Großbritannien wollen enger kooperieren
In den vergangenen Monaten verstärkte sich der Flüchtlingsansturm in Calais. Frankreich und Großbritannien haben vor Kurzem eine engere Kooperation vereinbart, um dem Problem zu begegnen. Die Vereinbarung sieht vor, dass London innerhalb der kommenden drei Jahre insgesamt 15 Millionen Euro bereitstellt. Mit diesem Geld soll der Hafen von Calais besser abgeschirmt werden, unter anderem durch noch intensivere Kontrollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.