Mi, 15. August 2018

Auf Sydney-Airport

11.09.2014 14:56

Polizei vergaß Koffer mit Plastiksprengstoff

Schwere Panne bei der australischen Polizei: Ein mit 230 Gramm Plastiksprengstoff gefüllter Koffer zum Training für Sprengstoffhunde ist am Flughafen von Sydney versehentlich einer Passagierin ausgehändigt worden. Die Polizei hatten den Übungskoffer Mitte August nach einer Übung am Airport vergessen, wie sie am Donnerstag kleinlaut in einer Entschuldigung eingestand.

Offenbar war dessen Verlust vier Wochen lang niemandem aufgefallen. Doch damit nicht genug: Das Gepäckstück mit 230 Gramm Plastiksprengstoff wurde einer Frau als Ersatz übergeben, deren Koffer während eines Fluges beschädigt worden war. Zu Hause entdeckte sie den brisanten Inhalt und brachte ihn zur nächsten Wache im 150 Kilometer von Sydney entfernten Cessnock.

Die dortigen Beamten brachten sich vorsichtshalber in Sicherheit und schalteten die Bundespolizei ein. Der Sprengstoff war allerdings nicht scharf gemacht.

Polizeisprecher Wayne Buchhorn bezeichnete den Fehler als "ernst". Gegen den "unachtsamen" Hundeführer-Kollegen laufe intern eine Untersuchung. Die Sicherheit am Flughafen sei jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, versicherte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.