Fr, 20. Juli 2018

Forscher alarmiert

31.07.2014 15:11

Resistente Malaria-Erreger breiten sich aus

Wegen der Ausbreitung von resistenten Malaria-Erregern schlagen Forscher jetzt Alarm. Gegen das Medikament Artemisinin unempfindliche Parasiten (Plasmodium falciparum) seien inzwischen in den Grenzregionen im Norden und Westen von Kambodscha, im Osten von Myanmar, in Thailand und Vietnam nachgewiesen worden, heißt es im Fachmagazin "New England Journal of Medicine".

Auch im Landesinneren von Myanmar, im Süden von Laos und im Nordosten von Kambodscha gebe es Anzeichen für resistente Malaria-Erreger. Die Wissenschaftler behandelten 1.241 Malaria-Patienten aus südostasiatischen Ländern, aus Kenia, Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo, überprüften den Therapieerfolg und analysierten Blutproben. Bei den Patienten aus den afrikanischen Staaten wurden keine gegen Artemisinin resistenten Erreger gefunden.

"Es könnte noch möglich sein, die Ausbreitung von Artemisinin-resistenter Malaria über Asien und dann nach Afrika zu verhindern und sie zu eliminieren", schreibt der Tropenmediziner Nicholas White von der britischen Oxford-Universität in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift. "Aber dafür bleibt nur wenig Zeit." Eine mögliche Maßnahme sei, die Behandlung mit dem Medikament von bisher drei Tagen auf sechs Tage zu verlängern.

"Artemisinin-Medikamente sind wohl die besten Anti-Malaria-Mittel, die wir jemals hatten", erklärte die Hauptautorin der Studie, Elizabeth Ashley. "Wir müssen sie in Gebieten beibehalten, wo sie noch funktionieren." Atemisinin sollte nie allein zur Therapie der Malaria tropica eingesetzt werden. Es gibt entsprechende Kombinationsbehandlungen. Die Therapie muss aber auch lange genug durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.