So, 24. Juni 2018

"Grenzerweiterung"

30.07.2014 07:41

Großmacht-Träume der Schweizer Nachbarn

Laut der Schweizer Zeitung "20 Minuten" wollen immer mehr Nachbarregionen der Eidgenossenschaft beitreten. Demnach habe eine aktuelle OECD-Studie gezeigt, dass die beiden deutschen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern besser zur Schweiz passen würden als zum übrigen Deutschland. Auch in Südtirol, der Lombardei sowie in Sardinien gebe es entsprechende Ambitionen.

Nach Angaben von "20 Minuten" seien in Deutschland schon früher Stimmen laut geworden, die sich einen Beitritt von Baden-Württemberg und Bayern zur Eidgenossenschaft wünschen. In Bozen wiederum tage im Herbst das Global Forum Südtitirol mit dem Titel: "Kanton Südtirol - Utopie oder Modell?"

In der Lombardei hatte laut der Zeitung bereits im April 2012 eine Online-Petition für Aufregung gesorgt. Demnach hatten damals mehr als 20.000 Italiener dafür gestimmt, dass die norditalienische Region der Schweiz beitreten solle. Und auf Sardinien schließlich habe der Zahnarzt Andrea Caruso im Februar 2014 die Gruppe "Canton Marittimo" gegründet, mit der er für einen Beitritt Sardiniens als 27. Kanton zur Schweiz wirbt.

Laut einer aktuellen Umfrage von "20 Minuten" mit über 44.000 Teilnehmern wollen über 80 Prozent der User der Online-Ausgabe des Blattes, dass die Schweiz neue Kantone aus dem Ausland aufnimmt. "Sie wären eine tolle Erweiterung für ein tolles Land!", schreibt etwa Leser "Bruno 13". "Mike" wiederum meint: Das seien alles "Kantone", die sich gut in der Schweiz machen würden.

"20 Minuten" führt folgende Gründe an, die für einen Beitritt von Grenzregionen zur Schweiz sprechen:

  • Pizza, Pasta und Veltlinerwein gehören zur offiziellen Schweizer Küche.
  • Dank den freundlichen Südtirolern können wir bei Touristen noch mehr punkten.
  • Dank den Deutschen kann die Schweiz in vier Jahren Fussballweltmeister werden.
  • Der Brennerpass gehört zur Schweiz. Somit hat diese das Nord-Süd-Achsen-Monopol.
  • Der neue Wirtschaftsraum Schweiz-Baden-Württemberg-Südtirol stärkt die Schweiz.

Doch auch Gründe, die gegen einen Beitritt sprechen, werden aufgelistet:

  • Wenn Baden-Württemberg zur Schweiz gehört, können wir nicht mehr günstig im Ausland einkaufen.
  • Die "ursprüngliche" Schweizer Bevölkerung hätte bei Abstimmungen kaum eine Chance gegen die Interessen der Grosskantone Bayern und Baden-Württemberg.
  • Kriegerische Auseinandersetzungen drohen: Am Beispiel Ukraine sieht man, welche verheerenden Auswirkungen ein expansiver Kurs haben kann.
  • Bayern oder Baden-Württemberg passen – was die Sprache betrifft – nicht zur Schweiz.
  • Die Südtiroler zocken Schweizer Motorradfahrer mit fiesen Radarfallen ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.